RegionAusgrenzung: 2G hat Folgen für Kinder ungeimpfter Eltern

In Schwimmbädern, beim Fußballtraining und im Tierpark gilt 2G - zwar nicht für Jungen und Mädchen unter 16, aber gerade die Kleinen gehen wohl kaum alleine raus. Das hat laut Bielefelder Experten Folgen für sie.

Ariane Mönikes

- © CC0 Pixabay
© CC0 Pixabay

Bielefeld. Kinder sind oft darauf angewiesen, mit Mama und Papa zum Fußballtraining oder ins Spaßbad zu gehen. Auch in der Krabbelgruppe ist einer der beiden immer dabei. Aber überall hier gilt die 2G-Regel. Wer also nicht vollständig geimpft oder genesen ist, wird ausgeschlossen. Kinder bis einschließlich 15 Jahre sind von den Beschränkungen auf 2G und 2G-Plus ausgenommen, aber blicken dennoch häufig in die Röhre: wenn die Eltern nicht geimpft oder genesen sind. Es wird nämlich kaum ein Kind im Kita- oder Grundschul-Alter geben, das sonntags alleine ins Schwimmbad geht.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Angebot abschließen

1,00 € / Monat

im 1. Monat, danach 9,90 € / Monat

  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Unsere Empfehlung

Ein Jahr HK+ lesen und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • günstiger Festpreis

Für Zeitungsabonnenten

5,00 € / Monat
  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
  • inklusive Zugriff auf unser ePaper

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus dem Altkreis Halle für Sie recherchiert. Darüber hinaus informieren wir Sie über das Geschehen aus OWL, Deutschland und der Welt.

Weitere Informationen
Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.