Kreis GüterslohPolitiker streiten weiter über Lüftungsanlagen an Kreis-Schulen

Der Kreisausschuss streitet über Luftreinigungsanlagen für Klassenräume. In Gütersloh werden nächste Woche erste Geräte vorgeführt.

Anja Hustert

Mitarbeiter der Firma Schröder montieren in der Grundschule Isselhorst eine Lüftungsanlage. - © Thorsten Schröder
Mitarbeiter der Firma Schröder montieren in der Grundschule Isselhorst eine Lüftungsanlage. © Thorsten Schröder

Kreis Gütersloh. Die Inzidenz im Kreis Gütersloh klettert tagtäglich auf immer neue Höhen. Und während die Schulkinder im Kreis Gütersloh bereits wieder mit dicken Winterjacken im Klassenraum sitzen, damit dem Corona-Lüftungsgebot Genüge getan werden kann, streiten die Politiker im Kreisausschuss über Lüftungsanlagen, die jedoch frühestens im kommenden Winter in Kreisschulen zum Einsatz kommen könnten.

Aufhänger der langwierigen Diskussion war ein Antrag der FDP-Fraktion von Juli: Die Kreisverwaltung sollte prüften, ob man nicht MIttel aus dem Bundesförderprogramms „Corona-gerechte stationäre raumlufttechnische (RLT-) Anlagen" beantragen könnte, um dann die kreiseigenen Schulen damit auszustatten. Das Programm ist gedacht für Unterrichtsräume für Kinder unter 12 Jahren, da für diese bisher noch kein Corona-Impfstoff zugelassen ist.

Links zum Thema
Eine Lösung für das Lüftungsproblem in Schulen kommt aus Halle

Lesen Sie auch: Eine Mutter plädiert unter Tränen für mobile Luftfilter an Schulen | HK+

Die meisten Schulen in Trägerschaft des Kreises unterrichten ältere Schüler, etwa an Berufskollegs. Besonders im Fokus standen daher die Förderschulen, die PAB-Gesamtschule und das Kreisgymnasium in Halle. Der Kreis prüfte seine zwölf Schulen an 14 Standorten und kam auf 250 Klassenräume, die man mit fest installierten Lüftungsanlagen ausstatten könnte. Kreiskämmerer Ingo Kleinebekel schätzt den Investitionsbedarf auf 20.000 Euro pro Klassenraum, macht fünf Millionen Euro.

Für 35 Räume sind bereits mobile Luftfilter beschlossen

Bereits im Sommer hatte die Begutachtung der Klassenräume ergeben, dass in 35 Räumen die Öffnungsfläche der Fenster im Verhältnis zu der Größe des Raumes nicht ganz ausreichend ist, um die Kriterien der Arbeitsstättenrichtlinien zu erfüllen. Daraufhin entschied sich der Kreis für die Beschaffung und den Einsatz von mobilen Luftfiltergeräten in den betroffenen Räumen. "Diese Räume hatten für uns auch absolute Priorität", sagte Helga Lange von den Grünen. Sie sieht die Ausrüstung aller Klassenräume mit festen Luftfiltern als ein Projekt, "das über die Pandemie hinaus Sinn macht."

Dieser Sinn erschloss sich jedoch nicht allen Ausschussmitgliedern. "Wir haben früher in der Schule die Fenster aufgemacht, wenn die Luft schlecht war", meinte Helmut Kaltefleiter (CDU). "Und auch wenn es Fördermittel gibt: letzten Endes sind das Steuergelder." Auch die Verwaltung riet davon ab - dafür habe man keine Kapazitäten. Kleinebekel: "Wir müssten regulär in den Schulen geplanten Baumaßnahmen verschieben, um das Lüftungsprojekt umsetzen zu können." Das würde dann beispielsweise dazu führen, dass die Sanierung des Schwimmbades an der Michaelisschule zurückgestellt wird. "Das können wir den Eltern schlecht erklären", meinte Birgit Ernst (CDU). Thorsten Baumgart (FDP) beharrte jedoch darauf, das Förderprogramm zu nutzen. Die Mittel müssten bis Ende des Jahres beantragt werden. Da die Politiker zu keiner Einigung kamen, soll nun am 29. November der Kreistag entscheiden.

In der Stadt Gütersloh ist die Angebotsfrist vorbei

Bei der Stadt Gütersloh, wo die Anschaffung von Luftfiltern ebenfalls für heftige Diskussionen gesorgt hatte, ist man nun einen Schritt weiter. Wie Sprecherin Annette Blumenstein sagte, ist am Dienstag die Angebotsfrist ausgelaufen. "Die Anbieter, die die Kriterien erfüllen, werden für nächste Woche zur Vorführung ihrer Luftreinigungsgeräte in einer Gütersloher Schule eingeladen." Die Zuschlagserteilung sei für Anfang Dezember vorgesehen. Blumenstein: "Wie zeitnah die Geräte dann in den Schulen installiert werden können, hängt zum einen davon ab, wie viele Geräte der Anbieter schnell verfügbar hat, und zum anderen von der Art des Geräts; bei Standgeräten ist der Installationsaufwand natürlich wesentlich geringer als bei Luftfilteranlagen, die an der Wand montiert werden."

Lesen Sie auch: Emotionale Debatte in Versmold: Was spricht für und gegen Luftfilter in Klassenräumen| HK+

Info

2 Kommentar

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.