GüterslohBahn erneuert Gleise in Gütersloh

Das Unternehmen investiert 1,7 Millionen Euro in die Infrastruktur. Haben die Arbeiten Auswirkungen auf die Fahrpläne für die Personen- und Güterzüge?

Ludger Osterkamp

Herausgerissen: Das alte Schotterbett samt der Holzschwellen. Aufgetürmt liegt es am Rande der Gleisanlagen. - © Ludger Osterkamp
Herausgerissen: Das alte Schotterbett samt der Holzschwellen. Aufgetürmt liegt es am Rande der Gleisanlagen. © Ludger Osterkamp

Gütersloh. Auf dem Gelände der Gleisanlagen im Bahnhof türmen sich gewaltige, meterhohe Schuttberge. Der Grund: Die Bahn hat neben der seit einem Monat laufenden Sanierung der Personenunterführung im Hauptbahnhof eine weitere Baustelle aufgemacht: Sie erneuert Teile des Gleisbetts. 1,7 Millionen Euro lässt sie sich das kosten.

Links und rechts ragen die Enden zweier Gleise ins Bild: Kolonnenführer Maik Raecke kümmert sich, dass sie Anschluss finden. - © Ludger Osterkamp
Links und rechts ragen die Enden zweier Gleise ins Bild: Kolonnenführer Maik Raecke kümmert sich, dass sie Anschluss finden. (© Ludger Osterkamp)

„Wir investieren in eine moderne und leistungsfähige Infrastruktur", teilte ein Bahnsprecher mit. Daher würden seit Ende vergangener Woche rund 1,5 Kilometer Gleis im Bahnhofsbereich sowie zwei Weichen unweit der Dalkebrücke/Weberei erneuert. Wie der Sprecher versicherte, wirken sich die Arbeiten weder auf den Personen- noch den Güterverkehr aus. Bis zum 22. Oktober seien sie abgeschlossen.

 2.500 Schwellen tauscht die Bahn aus

Beton statt Holz: Auf einem Teil des Gleises 7 sind die neuen Schwellen schon verschraubt. - © Osterkamp
Beton statt Holz: Auf einem Teil des Gleises 7 sind die neuen Schwellen schon verschraubt. (© Osterkamp)

Auf dem Abschnitt, der in etwa deckungsgleich mit dem ist, was der Gütersloher Bahnreisende von den Bahnsteigen des Hauptbahnhofes aus überblicken kann, tauscht die Bahn 2.500 Schwellen aus. Noch liegen etliche von ihnen gestapelt am Rande jener Gleise, auf denen der Güterverkehr rangiert. Neben diesen Schwellen ersetzen die Arbeiter rund 3.000 Meter Schiene sowie 7.500 Tonnen Schotter. Auch hier türmen sich altes und neues Material am Rande der Gleisanlagen auf.

Nach Angaben von Maik Raecke, Kolonnenführer der mit der Ausführung beauftragten Firma Locon, werden in Gütersloh die Gleise Nr. 7 und 10 erneuert. Beide seien Rangiergleise für Güterzüge. „Wir kippen neuen Grundschotter rein, setzen die Schwellen rauf und ziehen dann die Schienen rüber. Je nach Belastung der Gleise ist danach für mindestens 20 bis 30 Jahre Ruhe", schätzt er. Zuständig für die Verfügbarkeit der Schienenwege ist die DB Bahnbau Gruppe – in diesem Fall die Regionalniederlassung Hannover.

Mehrere Meter hoch: Schotterberge am Rande der Baustelle. Nur das Schild „Parken verboten“ ragt noch heraus. - © Ludger Osterkamp
Mehrere Meter hoch: Schotterberge am Rande der Baustelle. Nur das Schild „Parken verboten“ ragt noch heraus. (© Ludger Osterkamp)

Die Bahn unterhält derzeit mehrere Baustellen in Gütersloh. In das Sanieren der Personenunterführung samt der Treppenaufgänge investiert sie aktuell 600.000 Euro, zudem hat sie vor ein paar Tagen begonnen, die erste von zwei Lärmschutzwänden nahe des Haltepunktes Isselhorst-Avenwedde einzubauen; eine zweite folgt 2024.

Lesen Sie auch:



Anwohner wundern sich in der Nacht über mysteriöses Licht an Bahnstrecke
Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.