Delbrück / Kreis GüterslohAudi-Fahrer flieht mit Tempo 200 vor der Polizei - ohne Erfolg

Die Paderborner Polizei leitet Ermittlungsverfahren wegen mehrerer Delikte gegen zwei Brüder aus dem Kreis Gütersloh ein. Wer den Wagen gefahren hat, ist noch unklar.

veröffentlicht

Polizei leitet Verfahren gegen zwei Brüder ein. - © David Schellenberg
Polizei leitet Verfahren gegen zwei Brüder ein. © David Schellenberg

Delbrück / Kreis Gütersloh. Durch seine aggressive Fahrweise fiel ein Audi RS 5 in Delbrück am Sonntag mehreren Zeugen auf. Unter anderem an der Wewerstraße und der B 64 soll der Fahrer aus dem Fenster gebrüllt und mehrfach grundlos gehupt haben, schreibt die Polizei in einer Mitteilung.

Erste Ermittlungen ergaben, dass das Kennzeichen des Pkw ursprünglich für einen Mercedes ausgegeben wurde. Polizeibeamten kam der Wagen auf der B 64 in Höhe Hövelhofer Straße / Anreppener Straße entgegen. In dem Auto befand sich augenscheinlich ein jüngerer Mann. Die Beamten verfolgten den Audi in Richtung Rietberg. Allerdings hätten weder das Anhaltezeichen "Stopp Polizei" noch Blaulicht den Mann zum Anhalten bewogen. Stattdessen sei der Pkw mit überhöhter Geschwindigkeit weiter in Richtung Boke und Lippstadt gefahren und sei bei seiner Flucht zwischenzeitlich etwa 200 Kilometer schnell gewesen, heißt es weiter.

Brüder wurden verbal aggressiv

Um andere Verkehrsteilnehmer nicht zu gefährden, brachen die Beamten die Verfolgung ab, lösten aber umfangreiche Fahndungsmaßnahmen aus. Im Rahmen dieser Fahndung trafen Einsatzkräfte den Audi gegen 15.40 Uhr am Bösendamm an. Neben ihm befanden sich zwei Brüder im Alter von 22 und 25 Jahren aus dem Kreis Gütersloh. Beide Männer wurden von den Beamten kontrolliert, da sie im dringenden Verdacht standen, zuvor mit dem Audi unterwegs gewesen zu sein.

Lesen Sie auch: Nach Verfolgungsfahrt in Bielefeld: Haller (23) fällt mit lila S-Klasse auf

Die Tatverdächtigen machten keine Angaben, wer von ihnen mit dem Wagen, dessen letztmaliger Halter ein weiteres Familienmitglied war, gefahren war. Der ältere Bruder stand deutlich erkennbar unter dem Einfluss von Alkohol. Ferner verhielt er sich verbal aggressiv und unkooperativ, schreibt die Polizei.

Ermittlungsverfahren eingeleitet

Ein bei dem jüngeren Mann durchgeführter Alco-Test und Drogenvortest sei negativ verlaufen. Beide Männer wurden zwecks weiterer Ermittlungen zur Polizeiwache nach Paderborn gebracht, dem 25-Jährigen wurde eine Blutprobe entnommen. Zudem wurden sein Führerschein und sein Mobiltelefon sowie für die Beweissicherung der Audi und die Oberbekleidung beider Männer sichergestellt.

Da die Ermittlungen noch andauern, leitete die Polizei zunächst gegen beide Tatverdächtige ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr, Verbotenes Kraftfahrzeugrennen, Urkundenfälschung, Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz und das Kraftfahrzeugsteuergesetz ein.

Lesen Sie auch: Autofahrer rast mit mehr als 100 km/h durch 50er-Zone