RegionInzidenz sinkt im Kreis Gütersloh, keine Ersttermine mehr im Impfzentrum

veröffentlicht

Kreis Gütersloh. Im Kreis Gütersloh wurden zum Stand 3. Juni, 0 Uhr, 19.794 (02. Juni: 19.745) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 49 mehr als am Vortag. Dies sind zusammengefasste Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 18.857 (2. Juni: 18.748) Personen als genesen und 624 (2. Juni: 684) als noch infiziert.

Die Corona-Fälle der vergangenen sieben Tage je 100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 3. Juni laut RKI 61,7 (2. Juni: 64,7). Laut aktuelleren Daten der Kreisverwaltung liegt der Inzidenzwert bei 62,2.

Links zum Thema
Warum manche Menschen nicht geimpft werden dürfen | HK+

Von den aktuell 624 noch infizierten Personen befinden sich 612 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit zwölf Patienten (2. Juni: 13) stationär behandelt. Davon müssen zwei Personen (2. Juni: 2) intensivmedizinisch versorgt und eine auch beatmet werden (2. Juni: 1).

Seit Beginn der Pandemie sind 313 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben (2. Juni: 313).

Keine Ersttermine mehr im Impfzentrum

Laut dem neuen Erlass des Landes NRW dürfen die Impfzentren vorerst keine Ersttermine mehr vergeben, fasst die Kreisverwaltung zusammen. Damit hat die vom Bund angekündigte Aufhebung der Impfpriorisierung am 7. Juni keine Auswirkungen auf den Betrieb im Impfzentrum des Kreises Gütersloh. Hier dürfen ab sofort ausschließlich Zweittermine durchgeführt werden, heißt es in einer Pressemitteilung.

Wer über die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) einen noch ausstehenden Ersttermin im Impfzentrum gebucht hat und impfberechtigt ist, kann diesen natürlich wie geplant wahrnehmen. Neubuchungen sind allerdings aktuell weder über dieses Buchungssystem noch über die Impfhotline des Kreises möglich.

- © Kreis Gütersloh
(© Kreis Gütersloh)

Laut dem Land NRW sollen Ersttermine künftig ausschließlich über die niedergelassenen Ärzte laufen. Auch pflegebedürftige Personen, die zu Hause leben oder aktuell in eine Pflegeeinrichtung umziehen, können nicht mehr von den mobilen Impfteams des Impfzentrums Kreis Gütersloh besucht werden. Auch sie bekommen ihr Impfangebot vom Haus- oder Facharzt.

Minderjährige haben keinen Zugang zum Gelände

Bereits seit einigen Wochen sind die Termine im Impfzentrum knapp, freie Zeitfenster gibt es kaum. „Vor dem Hintergrund des Impfstoffmangels bekommt das Impfzentrum in den kommenden Wochen auch nur noch begrenzte Kontingente, die auf die bisher gebuchten Termine abgestimmt sind", betont Franziska Pirk, stellvertretende Leiterin des Impfzentrums Kreis Gütersloh.

Rund 2.000 Impfungen stehen pro Tag auf der Agenda des Impfzentrums des Kreises. „Um einen möglichst reibungslosen Ablauf durch die Impfstraßen zu gewährleisten und Wartezeiten zu verringern, kommen Sie wenn möglich bitte ohne Begleitperson", appelliert Pirk - das gilt insbesondere für Eltern, die ihre Kinder mitbringen.

Minderjährige haben keinen Zugang zum Gelände. Denn sollte es zu Komplikationen kommen, können die Mitarbeitenden im Impfzentrum die Betreuung der Kinder nicht übernehmen. Einzige Ausnahme: Jugendliche ab 16 Jahren, die einen Impftermin haben. Sie können ihren Termin nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigten wahrnehmen, der sie durch die Impfstraße begleitet.

Lesen Sie auch: Biontech für Teenies: Über Nutzen und Risiken der Impfung
Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.