RegionZu wenig Impfstoff vorhanden: Ärzte müssen teilweise Termine absagen

Seit Aufhebung der Priorisierung ist der Impfstoff Astrazeneca stark nachgefragt. Doch jetzt steht nicht für alle Praxen genug zur Verfügung.

Juliet Ackermann

Der Astrazeneca-Impfstoff ist mittlerweile beliebter als noch vor einigen Wochen. Auch die Impfbereitschaft der Deutschen steigt. Die Folge: Es gibt zu wenig Dosen. - © Symbolfoto: Pixabay
Der Astrazeneca-Impfstoff ist mittlerweile beliebter als noch vor einigen Wochen. Auch die Impfbereitschaft der Deutschen steigt. Die Folge: Es gibt zu wenig Dosen. © Symbolfoto: Pixabay

Bielefeld/Altkreis Halle. Nachdem Impfungen mit dem Präparat Astrazeneca nach Meldungen von Hirnvenenthrombosen vorübergehend ausgesetzt wurden, war der Imageschaden immens, die Verunsicherung groß. Inzwischen ist die Nachfrage aber offenbar größer als das Angebot.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Angebot

1 € / Monat

im 1. Monat, danach 9,90 € / Monat

  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten

Jahres-Angebot

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • 1 Jahr unbegrenzt lesen

Für Zeitungsabonnenten

5,20 € / Monat
  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
  • inklusive Zugriff auf unser ePaper

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus dem Altkreis Halle für Sie recherchiert. Darüber hinaus informieren wir Sie über das Geschehen aus OWL, Deutschland und der Welt.

Weitere Informationen
Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.