BielefeldHunde in Gefahr: Polizei warnt vor Giftködern in der Region

Von gleich mehreren Orten in Bielefeld wurden jetzt mutmaßlich gefährliche Leckerli gemeldet. Auch in Halle rief eine beunruhigte Hundehalterin die Polizei.

Melanie Wigger, Stefan Becker

Symbolbild - © CC0 Pixabay
Symbolbild © CC0 Pixabay

Bielefeld/Halle. Sowohl in Bielefeld als auch in Halle wurden Hundehalter beim Gassigehen in den vergangenen Tagen misstrauisch.

Versteckt hinter einem Wege-Stein am Grünzug beim Schloßhofteich lagen die Speckstücke im hohen Gras – passend portioniert, auch für kleine Mäuler. So präsentierten sich die vermeintlichen Leckerli am Freitagmittag der Besitzerin einer Bordeauxdogge beim Spaziergang.

Links zum Thema
Giftköder-Alarm im Kreis Gütersloh? So schützen Sie Ihren Hund

Mit dem zutiefst enttäuschten Hund an ihrer Seite habe sie sofort die Stücke eingesammelt und vorsichtshalber mit nach Hause genommen, um sie dort zu entsorgen. Auf einer späteren Runde hätten Polizisten die Hundehalter angesprochen und vor Giftködern gewarnt, erzählt die Frau, die lieber anonym bleiben möchte: „Corona und Hunde, das regt momentan bloß zusätzlich Leute auf", sagt sie.

Nur zwei Tage zuvor hatte Hundehalter Holger Schulz auf der abendlichen Tour mit seinen beiden Mischlingen bei Brands Busch ebenfalls mögliche Gift-Köder gesichert: Hübsch drapiert auf einem Baumstumpf hätten die handgemachten Appetit-Happen auf die Vierbeiner gewartet: gebratenes Hack und Bockwurst. Die Hundebesitzer sind gewarnt und auf der Hut.

Verschimmeltes Brot als Giftköder?

Auch in Halle sind Hundehalter mit wachsamem Blick unterwegs: Vor kurzem hat eine Frau beim Gassigehen im Tatenhauser Wald eine lange Spur aus Brot entdeckt. Besonders merkwürdig schien ihr, dass das im Unterholz versteckte Brot nur auf den unteren Seiten verschimmelt und über eine weite Strecke verteilt war.

Da die Hundehalterin schon mehrfach von Giftködern in der Region gehört hat, rief sie die Polizei, die das Brot entsorgt hat. „Zwei Tüten voll waren im Wald verteilt", berichtet sie. Da kein Hochsitz in der Nähe war, könne es wohl auch nicht von einem Jäger verteilt worden sein.

Jetzt will die Halterin andere warnen, falls sich der Vorfall wiederholt – denn verschimmeltes Brot in großen Mengen kann zu ernsthaften Magenproblemen und gesundheitlichen Komplikationen bei Tieren führen.