Region144 neue Fälle meist im privaten Umfeld: Inzidenz steigt deutlich auf 176,5

veröffentlicht

- © Kreis Gütersloh
© Kreis Gütersloh

Gütersloh. Im Kreis Gütersloh waren zum Stand Mittwoch, 14. April, (8.30 Uhr) 15.931 (13. April: 15.787) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 144 mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 14.454 (14.391) Personen als genesen und 1.192 (1.111) als noch infiziert.

Zum Vergrößern bitte anklicken. - © Kreis Gütersloh
Zum Vergrößern bitte anklicken. (© Kreis Gütersloh)

Die COVID-19-Fälle der vergangenen sieben Tage je 100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 14. April laut RKI 176,5 (13. April: 149,1). Der Kreis berechnet die Inzidenz ähnlich hoch mit 175,6. Unterschiede zwischen den Werten ergeben sich auf verschiedenen Erfassungsständen der Daten.

Zahl der beatmeten Patienten steigt auf 13

Das Infektionsgeschehen ist nach wie vor konfus. Es gibt einzelne Cluster beispielsweise in Unternehmen und Kitas mit entsprechenden Folgeinfektionen im Umfeld, die meisten Infektionen ereignen sich jedoch im familiären, privaten und sozialem Umfeld. In diesem Zusammenhang appelliert der Kreis Gütersloh erneut eindringlich, die geltenden AHA+L-Regeln einzuhalten – Abstand halten, Hygiene beachten, im Alltag Maske tragen sowie regelmäßig lüften.

Von den 1.192 noch infizierten Personen befinden sich 1.138 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 54 Patienten (54) stationär behandelt. Davon müssen 16 Personen (16) intensivmedizinisch versorgt und 13 von ihnen auch beatmet werden (12). Seit Beginn der Pandemie sind 285 Personen (285) im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

Info

Impfung ohne Termin ist beendet


Aus aktuellem Anlass weist der Kreis Gütersloh darauf hin, dass das Impfzentrum belegt ist, wer keinen Termin hat, braucht sich am heutigen Mittwoch nicht mehr auf den Weg zum Impfzentrum zu machen.

Ein nicht-öffentlich verbreiteter Aufruf, ohne Termin zum Impfzentrum zu kommen, um sich mit übrig geblieben Dosen des Impfstoffs AstraZeneca impfen zu lassen, hatte sich verselbstständig. Pressesprecher Jan Focken: "Es sind, obwohl nur gezielt Personenkreise angesprochen worden sind, sehr viele Personen zum Impfzentrum gekommen. Wer einen regulären Termin gebucht hat, kann diesen heute selbstverständlich wahrnehmen. Alle ohne Termin brauchen sich nicht mehr auf den Weg zu machen."

Für die Impfdosen von AstraZeneca haben sich bereits genügend Impfwillige gefunden. Übrig waren heute bereits aufgezogene Impfdosen, weil durch einen Buchungsfehler Termine nicht besetzt worden waren und die Kandidatinnen und Kandidaten ausblieben. Ohne den nicht-öffentlichen Aufruf hätten diese weggeschmissen werden müssen.
Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.