Region20.000 Tests über Ostern: Fast 50.000 Menschen haben eine Erstimpfung

veröffentlicht

In der Apotheke des Impfzentrums wird der Impfstoff aufbereitet und aufgezogen.
 - © Kreis Gütersloh
In der Apotheke des Impfzentrums wird der Impfstoff aufbereitet und aufgezogen.
© Kreis Gütersloh

Gütersloh. Seit Sonntag impft das Impfzentrum Gütersloh in allen acht Impfstraßen unter hoher Auslastung. An den ersten drei Tagen sind im Schnitt täglich 1.100 AstraZeneca-Empfänger aus der Sonderaktion für Menschen über 60 Jahre geimpft worden. Diese Schlagzahl wird auch
bis zum Ende der Sonderaktion am 14. April aufrechterhalten, verspricht Beate Behlert, Pressesprecherin des Kreises.  Diese Impfungen sind  zusätzlich zu den bereits gebuchten Impfterminen für die Jahrgänge der über 79-Jährigen. Insgesamt werden täglich zirka 1.700 Menschen im Impfzentrum geimpft.

Hausärzte steigen ein
Momentan sind weiterhin die über 80-Jährigen als auch die 79-Jährigen berechtigt, sich über die Kassenärztliche Vereinigung einen Termin zu buchen. Zudem sind bestimmte Berufsgruppen und Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen berechtigt. Die Anträge dazu sind bei den Hausarztpraxen zu stellen. Seit Dienstag impfen auch Hausärzte im Kreis Gütersloh, diese sollen vordringlich die Menschen mit Vorerkrankung impfen. Die Kontingente an
Impfstoff, der in die Hausarztpraxen fließt, ist noch immer sehr begrenzt.

Info
Wie viele positive Tests kommen aufgrund des anlasslosen Testens hinzu? Eine Übersicht des Kreises über die Testdaten der vergangenen Wochen zeigt, wieviele Tests durchgeführt wurden und wie viele davon positiv waren:

Zeitraum 8. März bis 14. März:
Tests gesamt: 656
Davon positiv: 1

Zeitraum 15. März bis 21. März:
Tests gesamt: 3.893
Davon positiv: 16

Zeitraum 22. März bis 28. März:
Tests gesamt: 8.987
Davon positiv: 34

Zeitraum 29. März bis 4. April:
Tests gesamt: 19.996
Davon positiv: 68

Zeitraum 5. April bis 6. April:
Tests gesamt: 4.601
Davon positiv: 28

Fast 50.000 Erstimpfungen
Insgesamt 47.430 Personen haben im Kreis Gütersloh bislang ihre erste Impfung und 20.413 bereits die Zweitimpfung gegen das Coronavirus erhalten. Davon wurden 35.00 Menschen im Impfzentrum einmal und 8.500 inzwischen zweimal geimpft. Aus gegebenem Anlass verweist der Kreis darauf, dass man zum Impftermin nicht überpünktlich sein muss. „Wenn alle passend kommen, gibt es keine Parkplatznot und niemand muss in der
Schlange vor dem Eingang frieren"; so Bernhard Riepe,

Soldaten helfen bei der Pandemiebekämpfung
Momentan liegt die Inzidenz für den Kreis Gütersloh knapp unter 100. Dabei gibt es aktuell keinen Hotspot, das Geschehen ist diffus. Infektionen geschehen häufig im familiären Umfeld, unter Haushaltskontakten oder im beruflichen Kontext. Seit Mitte der vergangenen Woche läuft die Kontaktpersonennachverfolgung mit der Unterstützung von Soldatinnen und Soldaten vom Zentrum für Geoinformationswesen der Bundeswehr (ZGeoBW) Euskirchen. Zurzeit sind 30 Kameradinnen und Kameraden zur Pandemiebekämpfung für den Kreis Gütersloh abgeordnet.

Suche nach Mutanten
Der Kreis Gütersloh lässt seit Monaten alle in den Testzentren oder durch mobile Teams entnommenen positiven Corona-Tests in der Typisierung auf
besorgniserregende Varianten untersuchen. Gegebenenfalls wird die Gen-Sequenzierung angeschlossen.

An den über 100 Corona-Teststellen im Kreis Gütersloh wurden in der laufenden Woche bislang 4.601 Tests durchgeführt, von denen 28 positiv waren. In der Karwoche gab es bei 19.996 Tests 68 positive Ergebnisse.
Die Infektionszahlen sieht Landrat Sven-Georg Adenauer weiterhin auf einem hohen Niveau. „Heute liegt der Inzidenzwert unter 100, was aber nicht dazu verleiten darf, bestehende Vorsichtsmaßnahmen zu vernachlässigen.

Kontakte weiterhin vermeiden
Weiterhin gilt es, nicht zwingend nötige Kontakte zu vermeiden und die Hygieneregeln einzuhalten. Wir wissen, dass die Varianten viel infektiöser sind als die Ursprungsvariante des Corona-Virus. Daher ist es unerlässlich, die Zahl der Neuinfektionen abzusenken. So trägt jeder dazu bei, das Gesundheitssystem vor Überlastung zu bewahren, denn die Zahlen der COVID-Patienten in unseren Krankenhäusern steigen wieder. Das kann Menschenleben retten", appelliert Adenauer. Auch die zunehmenden Impfungen dürften nicht dazu führen, dass man in der Einhaltung der Regeln nachlässig wird.
Adenauer: „Ich weiß, dass wir alle maskenmüde sind und Sehnsucht nach Normalität haben. Dennoch: Jede und jeder trägt hier Verantwortung."

Aktuelle Informationen zum Infektions- und Impfgeschehen im Kreis Gütersloh finden sich auf der Homepage des Kreises Gütersloh unter: www.kreisguetersloh.de

Das Buchungssystem der Kassenärztlichen Vereinigung für 79-Jährige ist wie folgt zu erreichen:

Telefon 0800 116 117 02 (kostenfrei)
Per Internet: www.116117.de

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.