RegionPolizei warnt vor dreister Corona-Betrugsmasche

Betrüger geben sich derzeit am Telefon vermehrt als Ärzte, Pflegepersonal oder Mitarbeitern von Impfzentren aus. Sie fordern Geld für eine kostspielige Corona-Behandlung oder bieten Impfstoff an.

veröffentlicht

Die Polizei warnt vor sogenannten "Corona-Schockanrufen" - © Jens Reddeker
Die Polizei warnt vor sogenannten "Corona-Schockanrufen" © Jens Reddeker

Kreis Gütersloh. Die Angst vor dem Coronavirus nutzen Betrüger derzeit immer wieder, um ihre Mitmenschen um ihr Geld und Wertgegenstände zu bringen. Meist agierten die Betrüger am Telefon. Die Maschen der Hochstapler sind sehr vielfältig und spielen gezielt mit den Ängsten der Menschen.Das teilt die Kreispolizeibehörde jetzt in einer Pressemitteilung mit.

Teurer Impfstoff wird am Telefon angeboten

Derzeit werden vor allem ältere Menschen von Unbekannten angerufen, welche sich als Ärzte, Pflegepersonal, Polizisten oder Mitarbeiter von Impfzentren ausgeben. Die momentan häufig vorkommende Masche der Betrüger, welche es am Telefon nur auf das
Geld der arglosen Menschen abgesehen haben, sind sogenannte "Corona-Schockanrufe". Dabei meldet sich beispielsweise ein unbekannter Arzt am Telefon und bittet um Geld, um einen an Corona erkrankten Angehörigen eine private, hochpreisige Behandlung zukommen zu lassen.

Die Betrüger am Telefon nennen häufig fünfstellige Beträge. In den überwiegenden Fällen sind die Angehörigen nicht erkrankt und es wird ähnlich wie beim Enkeltrick agiert. In ähnlichen Fällen haben die Betrüger am Telefon Impfstoff angeboten und hohe Summen dafür verlangt.

Die Polizei warnt:

- Beenden Sie solche Gespräche unmittelbar! Legen Sie auf uns lassen Sie sich nicht verunsichern.

- Geben Sie keine Kontodaten an Fremde heraus.

-Lassen Sie keine Fremden in die Wohnung.

- Sie sind bereits den Betrügern auf den Leim gegangen? Melden Sie den Vorfall der Polizei über den Polizeiruf 110 oder bei einer Polizeiwache in der Umgebung.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.