Raubmord in Westerwiehe: Dritter mutmaßlicher Täter soll überstellt werden

Der mutmaßliche dritte Täter im Fall des tödlichen Überfalls auf ein Brüderpaar aus Westerwiehe saß bisher wegen anderer Vergehen in Polen in Haft. Bald muss er sich wohl in Bielefeld verantworten.

Wolfgang Wotke

Tagelang suchten Beamte am Tatort nach Hinweisen, akribisch nahmen
sie jeden Zentimeter des weitläufigen Anwesens in Rietberg-Westerwiehe unter die Lupe. - © Patrick Menzel
Tagelang suchten Beamte am Tatort nach Hinweisen, akribisch nahmen
sie jeden Zentimeter des weitläufigen Anwesens in Rietberg-Westerwiehe unter die Lupe. (© Patrick Menzel)

Rietberg. Zwei Jahre lang war er auf der Flucht. Dann fasste ihn die polnische Polizei: Der 48-jährige Piotr L. gilt als dritter Täter des brutalen Raubüberfalls auf ein Brüderpaar in Rietberg-Westerwiehe. Dabei wurde ein Mensch getötet. L. saß zuletzt in Polen in Haft wegen anderer Strafvergehen und konnte hier nicht angeklagt werden.

Seit Donnerstag ist wohl klar, dass er sich demnächst vor dem Bielefelder Landgericht verantworten muss. „Es gibt Signale der polnischen Justizbehörden, ihn bald zu überstellen", sagt der Bielefelder Staatsanwalt Christoph Mackel. Der Zeitpunkt sei noch nicht klar. „Die Anklage steht jedoch und ist ihm bereits zugestellt worden."

Keiner der Brüder verriet das Versteck

Bei dem grausamen Verbrechen vor fünf Jahren hatte er gemeinsam mit zwei weiteren Tätern aus Gütersloh, die bereits abgeurteilt sind, das Brüderpaar Heinrich und Werner S. in Westerwiehe auf einem Bauernhof überfallen, gefesselt und schwer misshandelt. Das Trio forderte Bargeld von den Brüdern, gab sich mit der Summe und einer Armbanduhr, die Heinrich und Werner S. den Tätern überreichten, aber nicht zufrieden.

Trotz massiven Misshandlungen, Würgeversuchen und Tritten bis zur Bewusstlosigkeit verriet keiner der Brüder das Versteck, wo sie noch mehr Bargeld gelagert hatten. Der ältere Bruder wurde schließlich von den Tätern bis zum Tod gewürgt. Der andere Mann überlebte seine schweren Verletzungen.

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.