Schneller BMW-Fahrer verursacht Auffahrunfall und flüchtet vom Unfallort

veröffentlicht

- © CC0 Pixabay
(© CC0 Pixabay)

Versmold (HK). Ein verkehrswidriges Überholen führte in Versmold zu einem Auffahrunfall, berichtet die Poizei: Am Freitagabend, 18. September, gegen 21.15 Uhr wurde der Polizei ein Verkehrsunfall mit mehreren Beteiligten gemeldet, bei dem der bis dahin unbekannte Unfallverursacher mit seinem Auto flüchtete.

Zunächst fuhr ein 27-jähriger Audi-Fahrer über die Ravensberger Straße stadteinwärts. Hinter dem Audi fuhr ein 30-jähriger Seat-Fahrer in gleiche Richtung. Ein bis dahin unbekannter Fahrer eines BMW näherte sich am Ortseingang den beiden Pkw-Fahrern von hinten mit hoher Geschwindigkeit und schien einen Überholvorgang zu beabsichtigen. Die drei Fahrzeuge näherten sich hierbei dem Einmündungsbereich des Hohlwegs, aus dem zeitgleich ein 33-jähriger Mercedes-Fahrer beabsichtigte nach rechts in die Ravensberger Straße abzubiegen.

Führerschein des BMW-Fahrers wurde beschlagnahmt

Als der BMW-Fahrer nun seinen Überholvorgang durchführte, bremste der Audi-Fahrer stark, da er laut Polizeiangaben eine unmittelbar bevorstehende Kollision mit dem aus dem Hohlweg kommenden Mercedes-Fahrer, dem überholenden BMW-Fahrer und seinem Audi vermutete. Hierdurch kam es zum Auffahrunfall zwischen dem Seat-Fahrer und dem vorausfahrenden Audi-Fahrer.

Der BMW-Fahrer verließ den Unfallort mit hoher Geschwindigkeit, ohne seinen Pflichten als Unfallverursacher nachzukommen. Die Beteiligten konnten Fragmente des BMW-Kennzeichens benennen.

Ermittlungen der eingesetzten Beamten führten zu einem 28-jährigen Mann aus Versmold. Gegen den Mann wurde ein Strafverfahren wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort und dem Verdacht der Straßenverkehrsgefährdung durch grobes und rücksichtsloses Fehlverhalten beim Überholen eingeleitet. Zudem wurde der Führerschein des BMW-Fahrers beschlagnahmt.

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.