Diese Altkreis-Politiker mischen bald im Kreistag mit

Auf Kreisebene hat die CDU bei den Kommunalwahlen acht von zehn Direktmandaten geholt und wird mit Abstand stärkste Fraktion. 27 Politiker aus dem Altkreis mischen künftig im Kreistag mit – einer von ihnen dank eines seltenen Erfolges.

Marc Uthmann, Ludger Osterkamp

CDU und Grüne dominieren die Sitzverteilung im neuen Kreistag. - © Kreis Gütersloh
CDU und Grüne dominieren die Sitzverteilung im neuen Kreistag. (© Kreis Gütersloh)

Altkreis Halle. Der frühere Versmolder Bürgermeister und aktuelle SPD-Kreisvorsitzende Thorsten Klute holte in seiner Heimatstadt das einzige Direktmandat für die Sozialdemokraten. Dabei ließ er in Marianne Kampwerth (CDU) ein etabliertes Mitglied des Kreistages hinter sich, die Oesterwegerin wird dem neuen Parlament nicht angehören.

Die Haller CDU-Aspiranten Detlev Kroos und Elke Hardieck holten ihre Direktmandate. Der Erfolg ist vor allem für Kroos ein Trostpflaster, denn der aktuelle Vorsitzende des Haller Bauausschusses wird wie berichtet aus dem Stadtrat der Lindenstadt ausscheiden.

72 Parlamentarier werden demnächst ihre Plätze im Halbrund des großen Sitzungssaales im Kreishaus einnehmen, plus Landrat Sven-Georg Adenauer, so viele wie noch nie. Bündnisgespräche stehen an. Welche Mehrheit wird künftig den Kreis Gütersloh regieren? „Ohne uns wird es jedenfalls nicht gehen", reklamiert CDU-Fraktionschef Heinz-Josef Sökeland den Führungsanspruch seiner Partei. Bis zur konstituierenden Sitzung Ende November sei reichlich Zeit, die Optionen auszuloten. Erster Ansprechpartner seien die Grünen. „Mit den Grünen haben wir in letzter Zeit sehr gut zusammengearbeitet." Bei 28 Sitzen der CDU und 15 der Grünen würde Schwarz-Grün über eine solide, komfortable Mehrheit verfügen.

Dass die Grünen aber möglicherweise nicht so einfach zu haben sind, deutete Fraktionssprecherin Helga Lange aus Halle an. „Wir haben enorm zugelegt", so Lange. „Wenn wir Gespräche führen, egal mit wem, dann aus einer Position der Stärke heraus." Dass die CDU sich alternativ die SPD an ihre Seite holen könnte, dürfte eher unwahrscheinlich sein – zu häufig haben sich die Vertreter dieser beiden Parteien aneinander gerieben. „So wie die SPD uns geärgert hat, getoppt von den unfairen Attacken in den letzten Wochen, ist wohl klar, was wir davon halten", sagt Sökeland. Der FWG/UWG mit ihren sechs Sitzen und der FDP mit ihren vier Sitzen fühle man sich da schon näher. Auf beide war Sökeland noch am Wahlabend zugetreten.

SPD leckt ihre Wunden – Premiere in Gütersloh

Fraktionsstärke erreichte auch die AfD, die mit drei Parlamentariern in den Kreistag einzieht. Ihr kommissarischer Sprecher Axel Nußbaum teilte schriftlich mit, die AfD sei gespannt, „ob die anderen Parteien ihre starre Blockadehaltung gegenüber uns für die nächsten fünf Jahre im choreografisch anmutenden einstudierten Drill durchhalten werden".

Die SPD, die im Kreistag trotz dessen Vergrößerung von 16 auf 14 Sitze schrumpft, leckte ihre Wunden. „Die Verluste sind nicht schönzureden", sagte Fraktionsvorsitzende Liane Fülling aus Versmold. Allerdings sei die SPD stark genug aufgestellt, um gute, themenbezogene Politik zu machen. Für den Fraktionsvorsitz stehe sie wieder zur Verfügung.

Der neue Kreistag wird sich am 30. November konstituieren. Dass er eine Rekordgröße erreicht hat, liegt an Überhangmandaten. Die CDU hat 28 der 30 Kreistagswahlbezirke direkt gewonnen, eine Mandatszahl, die nicht durch ihr Gesamtergebnis gedeckt ist – folglich wird aufgestockt.

Verloren hat die CDU neben dem Bezirk in Versmold auch einen in Gütersloh: Hier unterlag die CDU-Kandidatin Monika Paskarbies ihrer grünen Konkurrentin Birgit Niemann-Hollatz. Ein historischer Erfolg für die Grünen: Es war das erste Mal überhaupt, dass sie im Kreis einen Bezirk direkt gewannen.

Aus dem Altkreis im Kreistag

CDU: Elke Hardieck (Halle), Detlev Kroos (Halle), Georg Paß (Versmold), Detlef Temme (Steinhagen), Dirk Lehmann (Steinhagen), Birgit Ernst (Werther), Arnold Weßling (Borgholzhausen, alle Direktmandat). Grüne: Helga Lange (Halle), Christina Wieda (Halle), Ingrid Diekmann-Vemmer (Halle), Thorsten Schmolke (Werther), Jennifer Reker (Werther), Detlef Gohr (Steinhagen), Elisabeth Grießmeyer (Borgholzhausen, alle über die Liste). SPD: Thorsten Klute (Versmold, Direktmandat), Marion Weike (Werther), Liane Fülling (Versmold), Marie Hauhart (Halle), Gert Klages (Werther), Roland Albersmann (Steinhagen), Jan Ziervogel (Borgholzhausen, alle Liste). FWG-UWG: Manfred Stockhecke (Borgholzhausen), Susanne Stuckmann-Gale (Versmold, beide Liste). FDP: Silke Wehmeier (Steinhagen), Arne Bartkowiak (Versmold, beide Liste). Linke: Gloria Strothmann (Halle, Liste). AfD: Alexander Alt (Steinhagen, Liste).

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.