Kritik am Landrat: Warum tauchen Corona-Fälle nicht in der Statistik auf?

veröffentlicht

Kreis Gütersloh. Die SPD im Kreis Gütersloh fordert Landrat Sven-Georg Adenauer auf, in Sachen Corona-Fallzahlen dringend für Klarheit zu sorgen. Bereits mehrfach sei aufgefallen, dass Infizierungen nicht oder verspätet in die Berichterstattung des Kreises Gütersloh aufgenommen wurden.

Ganz aktuell erscheint es laut SPD beunruhigend, dass auf dem Tönnies-Werksgelände beschäftigte Personen offensichtlich positiv getestet wurden, wohl auch im Kreis Gütersloh wohnen, aber in der Statistik noch nicht berücksichtigt sind.

"Niemals darf der Eindruck entstehen, als wolle man diese Zahlen möglichst niedrig halten"

Thorsten Klute, Vorsitzender des SPD Kreisverbands Gütersloh, stellt klar: „Hier geht es um drängende Fragen der Gesundheitsvorsorge und der öffentlichen Sicherheit. Aus einem Anstieg der Corona-Fallzahlen können sich wichtige Handlungsnotwendigkeiten für das Gesundheitsamt ergeben.

Niemals darf der Eindruck entstehen, als wolle man diese Zahlen möglichst niedrig halten, um Konsequenzen zu umgehen. Wir alle wünschen uns niedrige Fallzahlen, aber sie müssen stimmen und ehrlich sein. Daher ist Klarheit gefragt."

SPD-Kreistagsfraktionsvorsitzende Liane Fülling kündigt an: „Wir werden schon im nächsten Kreisausschuss am 8. Juni erneut umfangreiche Anfragen zu diesem Themenkomplex stellen. Die Angelegenheit ist zu ernst, als dass sie sich zum Tricksen eignet."

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.