Fußballtrainer war erster Corona-Infizierter im Kreis Gütersloh

Maik Uffelmann, Trainer des Landesligisten FC Kaunitz, machte im März Urlaub im Skiort Ischgl. Nach seiner Rückkehr zeigte er plötzlich Covid-19-Symptome - als Erster im Kreis Gütersloh.

Marcel Grabbe

Sollte die Saison fortgesetzt werden, wird Uffelmann wieder an der Seitenlinie stehen. - © Jens Dünhölter
Sollte die Saison fortgesetzt werden, wird Uffelmann wieder an der Seitenlinie stehen. (© Jens Dünhölter)

Verl. Eine achtköpfige Männertruppe. Ein beliebtes Ski-Ressort. Und bestes Wetter. Eigentlich sah alles nach einem perfekten Kurzurlaub aus. Maik Uffelmann, Trainer des Landesligisten FC Kaunitz, urlaubte Anfang März mit Freunden im österreichischen Ischgl. Einfach mal entspannen, eine gute Zeit mit Sport und Après-Ski verleben. So wie Mann es eben gerne mal macht. Doch dieser Trip sollte sein Leben für die nächsten Wochen komplett verändern. Maik Uffelmann infizierte sich mit dem Coronavirus.

„Das war schon komisch. Am Anfang bist du allein", sagt der 32-Jährige rückblickend. Uffelmann und seine sieben Begleiter waren vom 3. bis zum 7. März 2020 in Ischgl. So wie eigentlich jedes Jahr. „Die Jungs machen solche Trips regelmäßig, auch wenn ich bisher nicht immer mitkonnte", sagt Uffelmann. Dass sie sich mit dem unheimlichen Covid-19-Coronavirus infiziert haben könnten, ahnte während des Urlaubs niemand. Bis zum Tag der Rückkehr, dem Samstagnachmittag des 7. März merkten die Jungs nichts.

Plötzlich Schüttelfrost und Fieber

„Man hat sich nicht anders gefühlt als sonst auch nach vier Tagen Ischgl." Ein bisschen schlapp und müde", so Uffelmann, aber kein Grund zur Sorge. Doch die Situation änderte sich in der Nacht von Samstag auf Sonntag schlagartig. „Ich bekam Schüttelfrost und Fieber", sagt der Kaunitz-Coach. Sieben der acht Männer hatten in jener Nacht die gleichen Symptome.

Schnell wurde der Truppe klar: Das kann kein Zufall sein. „Parallel begann in den Medien die Berichterstattung über den Ausbruch der Infektion in Österreich", erinnert sich Uffelmann. In weiser Voraussicht verzichtete „Maikislava" bereits beim Sonntagsspiel gegen den FC Bad Oeynhausen darauf, den FC Kaunitz zu coachen. So vermied er, möglicherweise noch weitere Personen anzustecken.

Die ersten Corona-Infizierten im Kreis Gütersloh

Uffelmann sowie die anderen Sieben mit Symptomen gingen am Montag (9. März 2020) direkt zum Hausarzt und ließen sich auf das Coronavirus testen. „Wir waren die ersten, die einen solchen Test anforderten", sagt Uffelmann. Bereits am Dienstag kam das Ergebnis: „Corona positiv." Somit waren die sieben Männer die ersten Corona-Infizierten im Kreis Gütersloh. Angesteckt hatte sich die Truppe aller Wahrscheinlichkeit nach in einer bekannten Bar, die im späteren Verlauf der Pandemie-Berichterstattung noch häufiger genannt werden sollte.

„Mit meiner Rückkehr begann meine 14-tägige häusliche Quarantäre", sagt Uffelmann. Die Krankheit verlief beim 32-Jährigen, der aufgrund seines Alters nicht zur Risikogruppe gehört, verhältnismäßig milde: „Ich hatte die normalen Grippesymptome wie Fieber, Schnupfen, Halsschmerzen etc. Die ersten drei Tage waren am schlimmsten, danach ging es besser."

Große Umstellung für Familienvater

Auch die Behandlung durch den Hausarzt verlief nicht spezifisch „abgestimmt" auf Corona-Patienten, da es für Corona selbst bisher kein Medikament gibt. „Man nimmt die normalen Grippe-Medikamente wie sonst auch", sagt Uffelmann. Atemnot, wie bei schweren Verläufen der Erkrankung, blieb ihm erspart.

Als junger Familienvater musste sich im Alltag der Uffelmanns dennoch vieles umstellen. Zwei Wochen Krankschreibung, Einkäufe wurden „outgesourced" und ein Leben in vorläufiger Isolation. Auch seine Frau musste folglich in Quarantäne bleiben. „Einem neun Monate alten Kind muss man zum Glück noch nicht erklären, was Corona ist", kann Uffelmann mittlerweile auch schon wieder ein bisschen schmunzeln. Dennoch wurde darauf geachtet, die Nähe untereinander möglichst gering zu halten – besonders aus Rücksicht auf das Baby.

Mittlerweile geht es ihm wieder gut

Mittlerweile geht es Maik Uffelmann wieder gut. Sollte es dazu kommen, dass die Fußballsaison doch noch zu Ende gespielt werden kann, wird der FC Kaunitz auch wieder auf seinen Chef-Coach an der Seitenlinie zählen können.

„Auch wenn man mental mit dem Thema Corona aufgrund der aktuellen Lage nicht ganz abschließen kann, bin ich wieder im Vollbesitz meiner Kräfte." Fürchten muss Uffelmann Covid-19 immerhin nicht mehr. Wie ihm das Gesundheitsamt Gütersloh bestätigte, sei er nun für mindestens ein Jahr gegen Corona immun – eine normale Grippeerkrankung jedoch, könne ihn nach wie vor treffen.

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.