Sekte im Fitnessstudio: Dubiose Internetseite aufgetaucht

Mitglieder des "Elite Health Club Harsewinkel" können am "dritten Tempel in Jerusalem" mitbauen - ab 250.000 Euro im Monat

Burkhard Hoeltzenbein

Das Elite-Fitnessstudio in Harsewinkel. - © Burkhard Hoeltzenbein
Das Elite-Fitnessstudio in Harsewinkel. (© Burkhard Hoeltzenbein)

Harsewinkel. Ab 250.000 Euro, zahlbar in einer Einstiegssumme von 10.000 Euro sowie 24 Monatsraten in gleicher Höhe, können Mitglieder des „Elite Health Club Harsewinkel" am „dritten Tempel in Jerusalem" mitbauen. Das zumindest verspricht die Internetseite, auf diese Zeitung bei den Recherchen über die Machenschaften der „Jünger Ephraim der Erbengemeinschaft Jakob" im Fitnessstudio „Elite" gestoßen ist.

Wahlweise sind auch Goldmitgliedschaften (Einstiegsforderung: 100.000 Euro, Gesamtsumme 2,5 Mio. Euro) oder das Platinpaket für gleich 25 Mio. Euro Gesamtsumme zu haben. Anbieter dieser Anlage von „Vermögen in Jerusalem und in die Zukunft" ist laut Webseite Juri Nasirow – der Mann, der in ärztlicher Behandlung ist, nachdem er sich vor einer Woche selbst schwere Verletzungen zugefügt haben soll.

Ob jemand darauf angesprungen ist, bleibt unklar

Beim Surfen durch die Elite-Seiten ploppt ein Video auf, das den Mann zeigt, der augenscheinlich längst das Studio am Prozessionsweg kontrolliert. Danach existiert das Jerusalem-Projekt des „Elite Health Club" seit dem 11. September 2018. Von dem Datum an gerechnet soll in genau zwei Jahren Jerusalem als „neues Zentrum der Erde entstehen" und die Fertigstellung des Tempels erreicht werden – mit Hilfe von Privatleuten, Firmenkunden und Philanthropen, die wahlweise zu den genannten Konditionen einsteigen sollen. Ob jemand darauf angesprungen ist, verrät die Seite nicht.

Derweil ist sich die Harsewinkeler Internetgemeinde einig, dass sich Nasirow mit Diebel auf einen Scharlatan eingelassen hat. „Ich hoffe, er kriegt die Kurve und lässt sich helfen! So kann man innerhalb kürzester Zeit seine ganze Existenz zerstören", lautet exemplarisch ein Beitrag.

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

1 Kommentar

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.