Großer Drogenfund: Polizei nennt Details zur Razzia in Gütersloh

In verschiedenen Gütersloher Stadtteilen wurden von der Polizei am Dienstag Wohnungen und Cafés gestürmt. Unter anderem gab es fünf Festnahmen.

veröffentlicht

Mit einem Großaufgebot hat die Polizei am Dienstag dieses Ladenlokal an der Strengerstraße durchsucht. - © Patrick Menzel
Mit einem Großaufgebot hat die Polizei am Dienstag dieses Ladenlokal an der Strengerstraße durchsucht. (© Patrick Menzel)

Gütersloh. Mehrere Einsatzkräfte der Kriminalpolizei und der Bereitschaftspolizei durchsuchten am Dienstagnachmittag zeitgleich Wohnungen und Cafés in unterschiedlichen Gütersloher Stadtteilen. Unterstützt wurden diese Maßnahmen durch die Steuerfahndung NRW, das Ordnungsamt der Stadt Gütersloh und Rauschgiftspürhunde der Polizei NRW. Die Leitung hatte die Staatsanwaltschaft Bielefeld.

Die Maßnahmen richteten sich gegen mehrere Beschuldigte aus dem Bereich Gütersloh, welche im Verdacht stehen, als Bande mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge Handel zu treiben. Zudem besteht der Verdacht des illegalen Glücksspiels und der Steuerhinterziehung.

Straßen wurden für den Einsatz gesperrt

Für den Einsatz wurde unter anderem der Bereich um die Strengerstraße in der Gütersloher Innenstadt, sowie ein Teil der Dresdner Straße im Ortsteil Blankenhagen gesperrt. Die Zugänge zu den dortigen Cafés, welche im Fokus der Ermittler lagen, waren für die Dauer des Einsatzes ebenfalls gesperrt. Es bestand der Verdacht, dass aus diesen Cafés heraus die Betäubungsmittel verkauft wurden.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.