Das passiert in Gütersloh mit toten Tieren auf der Straße

Kleine Tiere werden direkt von der Straßenreinigung in den Restmüll entsorgt. Bei großen Tieren ist das anders

Jemima Wittig

Kleine tote Tiere werden von der Straßenreinigung direkt in den Restmüll entsorgt. - © CCO Pixabay
Kleine tote Tiere werden von der Straßenreinigung direkt in den Restmüll entsorgt. (© CCO Pixabay)

Gütersloh. Ein überfahrener Igel am Straßenrand oder eine tote Taube auf dem Gehweg - kein ungewöhnlicher Anblick. Denn natürlich sterben auch im Stadtgebiet Tiere, sei es durch einen Unfall oder durch einen natürlichen Tod.

Zuständig für die Beseitigung der toten Tiere ist die Stadtreinigung mit ihren 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Kleine Tiere wie eben Igel und Tauben werden direkt bei der Straßenreinigung in den Restmüll entsorgt, sagt Stadtsprecherin Birgit Menke. "Größere Tiere wie Hunde und Katzen werden in einer dafür vorgesehenen Kühltruhe aufbewahrt", so Menke.

Hunde und Katzen werden erst am Betriebshof aufbewahrt und dann verbrannt

"Hunde haben wir hier eher selten. Katzen öfter, zum Glück aber auch nicht sehr viele", sagt eine Mitarbeiterin der Stadtreinigung. Wenn ihre Kollegen ein solches großes Tier finden, heben sie es geschützt mit Handschuhen und einer Schaufel auf. Dann bringen sie sie auf den Betriebshof in der Goethestraße. "Wenn die Truhe voll ist, werden die Tiere in ein Tierkrematorium gebracht", so die Mitarbeiterin. Etwa zwei Mal im Jahr sei das der Fall.

Einige Tierbesitzer holen ihre toten Tiere ab

Ab und an würden sich die Besitzer der Tiere bei der Stadtreinigung melden und fragen, ob ihr Liebling dort angekommen ist. Das komme aber nicht sehr häufig vor. Dann würden sie ihr vermisstes Haustier beschreiben, außerdem wo genau sie es verloren haben. Dadurch könnten die Mitarbeiter herausfinden, ob das jeweilige Tier bei ihnen in der Kühltruhe liegt. "Das ist natürlich in der Regel kein schöner Anblick", so die Mitarbeiterin. "Trotzdem wollen einige Besitzer ihre Tiere abholen und selbst bestatten."

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.