An Gleisen entlangspaziert: Fußgänger bringt Bahnverkehr zum Erliegen

Der Fahrer eines ICE hatte am Dienstagabend einen Mann bemerkt und eine Notbremsung eingeleitet. Die Strecke zwischen Bad Oeynhausen und Porta Westfalica wurde für zwei Stunden gesperrt.

Alexander Lange

Bahnhof Bad Oeynhausen: Wegen eines Notarzteinsatzes stoppte der Bahnverkehr. - © Thorsten Gödecker
Bahnhof Bad Oeynhausen: Wegen eines Notarzteinsatzes stoppte der Bahnverkehr. (© Thorsten Gödecker)

Bad Oeynhausen. Die Bahnstrecke zwischen Löhne und Bad Oeynhausen war am Dienstagabend von circa 19 bis 20.30 Uhr voll gesperrt. Grund war ein Notarzteinsatz. "Eine Person ist über die Gleise gelaufen", hieß es aus der Leitstelle der Bundespolizei in Münster. Es sei zu einer Beinahe-Kollision gekommen. Laut Mitteilung der Polizei Minden-Lübbecke hatte der Zugführer eines ICE einen 27-jährigen Mann neben den Gleisen bemerkt und eine Notfallbremsung eingeleitet. Weil unklar gewesen sei, ob es einen Zusammenstoß des Zuges mit der Person gegeben hat, wurde Strecke zwischen 19 und 21 Uhr voll gesperrt worden.

Als klar war, dass der Mann nicht verletzt worden war - der 27-Jährige aus Bad Oeynhausen wurde aufgrund der Beschreibung des Zugführers von Polizeibeamten gefasst - konnte der Bahnverkehr wieder aufgenommen werden.

Verzögerung im Bahnverkehr

Betroffen waren der ICE 554, der währenddessen im Mindener Bahnhof Halt machen musste. Der ebenfalls betroffene IC 149 stand in Bad Oeynhausen. Noch im Anschluss kam es zu deutlichen Verzögerungen im Bahnverkehr. Gegen den 27-jährigen Mann, der gegenüber der Polizei angab, an den Gleisen lediglich einen Spaziergang gemacht zu haben, wurde eine Strafanzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr gestellt.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.