Obduktion: Kleinkinder in Bielefeld wurden erstochen

Zustand des Beschuldigten ist inzwischen stabil, eine Befragung war aber noch nicht möglich

Jens Reichenbach

In der Erdgeschosswohnung dieses Sechs-Parteien-Hauses fanden Polizeibeamte zwei getötete Kleinkinder. - © Jens Reichenbach
In der Erdgeschosswohnung dieses Sechs-Parteien-Hauses fanden Polizeibeamte zwei getötete Kleinkinder. (© Jens Reichenbach)

Bielefeld. Nachdem am Sonntag die Mordkommission "Ziegel" die Ermittlungen zu dem doppelten Tötungsdelikt in einer Wohnung an der Ziegelstraße in Bielefeld aufgenommen hatte, liegt nun das Ergebnis der Obduktion vor, berichten Staatsanwaltschaft und Polizei.

Demnach ist jetzt klar, dass die beiden getöteten Kinder im Alter von 1 und 2 Jahren durch Schnittverletzungen getötet wurden. Dem Vernehmen nach setzte der Vater der Kinder anschließend das Messer auch gegen sich ein.

Weil er aber vorher seinen geplanten Suizid per Notruf angekündigt hatte,konnten ihn Notärzte und Rettungskräfte schnellstmöglich behandeln. "Der Gesundheitszustand des schwerverletzten Tatverdächtigen hatte sich zunächst stabilisiert, ist aber weiterhin kritisch", heißt es in der Mitteilung der Behörden.

Vater ist polizeilich noch nicht in Erscheinung getreten

Da der 41-Jährige auf der Intensivstation liegt und weiterhin nicht ansprechbar ist, bleibt die Motivlage für die Mordermittler unklar.

Nach den ersten Erkenntnissen ist der Beschuldigte noch nicht polizeilich in Erscheinung getreten.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.