Vorsitz der Unionsfraktion: Unterstützer von Brinkhaus werden lauter

Carolin Nieder-Entgelmeier

Ralph Brinkhaus bekommt viel Unterstützung in Berlin. - © Bungeroth
Ralph Brinkhaus bekommt viel Unterstützung in Berlin. (© Bungeroth)

Berlin/Gütersloh. Der Gütersloher Bundestagsabgeordnete Ralph Brinkhaus (CDU) will bei der Wahl des neuen Unionsfraktionsvorsitzenden im Bundestag den langjährigen Amtsinhaber Volker Kauder (CDU) ablösen. Brinkhaus werden bei der Wahl am 25. September lediglich Außenseiterchancen eingeräumt, mitunter titeln Medien von einem „Aufständchen", das Brinkhaus probt. Doch seit der Vorstellung seiner Positionen in der Fraktionssitzung werden die Stimmen der Unterstützer lauter. „Ich spüre viel Rückenwind", sagt Brinkhaus.

CDU-Urgestein Elmar Brok ist sich sicher, dass OWL als Region hinter Brinkhaus steht. „Mit Ralph Brinkhaus als neuen Unionsfraktionsvorsitzenden würde die Fraktion zu neuen Ufern aufbrechen können, deshalb hat er viele Unterstützer", erklärt der Europaabgeordnete im Gespräch mit dieser Zeitung. „Mit Volker Kauder sind viele Parteikollegen unzufrieden. Daher kann die Wahl von Brinkhaus auch ein Ventil für den Unmut in der Fraktion sein. Damit könnten viele mal Luft ablassen." Brok schätzt Brinkhaus als Politiker und als Mensch: „Ralph Brinkhaus hat bewiesen, dass er fachlich hoch qualifiziert und loyal ist und daher sehr gut für den Posten geeignet ist." Bei seiner letzten Wahl zum Stellvertreter habe Brinkhaus 97 Prozent der Stimmen bekommen. „Das war keine Überraschung."

Brok bestätigt zudem Brinkhaus’ Erklärung, dass sich seine Kandidatur nicht gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) richtet. „Ralph Brinkhaus ist ein loyaler Unterstützer Merkels, daran gibt es keinen Zweifel", sagt Brok. „Die, die das Gegenteil behaupten, wollen die Kandidatur Kauders unterstützen."
Brinkhaus sieht seine Kandidatur als Alternativangebot für seine Fraktion. „Volker Kauder und ich gehen fair miteinander um", erklärt Brinkhaus im Gespräch mit dieser Zeitung. „Diese Professionalität tut der Fraktion gut." Die Wochen bis zur Wahl will Brinkhaus nutzen, um für seine Positionen zu werben. „Ich nutze die Zeit für Gespräche und bekomme viele Unterstützungsangebote."

Auch Kauder-Anhänger von Brinkhaus beeindruckt

Nach Brinkhaus’ Vorstellung in der nichtöffentlichen Fraktionssitzung am Montag heißt es aus Fraktionskreisen, dass auch Anhänger von Kauder von Brinkhaus’ Vorstellung beeindruckt sind. Bisher sei er als Finanzexperte wahrgenommen worden, mit seiner Bewerbungsrede habe er sich breit aufgestellt und die Fraktion ermuntert, neue Wege zu gehen, hieß es weiter.

Diesen Eindruck bestätigen die lippische CDU-Bundestagsabgeordnete Kerstin Vieregge und der Paderborner CDU-Bundestagsabgeordnete Carsten Linnemann. „Die Rede kam in der Fraktion gut an", sagt Linnemann. „Ralph Brinkhaus hat in seiner sehr engagierten und emotionalen Rede deutlich gemacht, dass er mit der Fraktion nach vorne gehen möchte. Es gab viel Applaus und Zustimmung in der Breite."

Mit einem Vier-Punkte-Plan wolle Brinkhaus den Zusammenhalt in der Fraktion und in der Gesellschaft stärken, erklärt Vieregge. „Ralph Brinkhaus möchte den Zusammenhalt in der Fraktion stärken, um auf das gesellschaftliche Auseinanderdriften in der Gesellschaft reagieren zu können." Laut Vieregge möchte Brinkhaus die Basis breit aufstellen und auch neuen Abgeordneten die Chancen geben, die Fraktion weiter zu entwickeln. „Ich werde Ralph Brinkhaus meine Stimme geben, weil ich mir einen Aufbruch wünsche."

Auch der Höxteraner CDU-Bundestagsabgeordnete Christian Haase traut Brinkhaus Veränderungen innerhalb der Fraktion zu: „Ich verstehe die Arbeit der Fraktion als ständigen Neuerungsprozess und ich bin mir sicher, dass Ralph Brinkhaus das kann."

Copyright © Haller Kreisblatt 2018
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.