Nach Orkan "Friederike": Wälder in Ostwestfalen-Lippe bis Ende des Monats gesperrt

Annika Falk-Claußen

Im Tatenhauser Wald hat sich Friederike besonders ausgetobt. Zahlreiche Bäume sind durch den Orkan umgerissen worden. - © Matthias Herschel
Im Tatenhauser Wald hat sich Friederike besonders ausgetobt. Zahlreiche Bäume sind durch den Orkan umgerissen worden. (© Matthias Herschel)

Kreis Gütersloh/Bielefeld (nw). Wie das Regionalforstamt Ostwestfalen-Lippe des Landesbetriebs Wald und Holz am Freitag mitgeteilt hat, sind die Wälder in den Kreisen Gütersloh, Minden-Lübbecke, Herford, Lippe und Bielefeld bis Ende des Monats gesperrt.

Die Verordnung trete nach Orkan "Friederike" - aus Gründen der Gefahrenwehr - mit sofortiger Wirkung in Kraft.

Orkantief Friederike erreicht den Altkreis Halle

Verbote gibt es bereits für  die Wälder im Kreis Soest sowie die Städte Arnsberg, Olsberg, Brilon, Marsberg und die Gemeinde Bestwig des Hochsauerlandkreises.

Auch das Regionalforstamt für das Münsterland hat eine Sperrung der Wälder im Gebiet der Kreise Borken,
Coesfeld, Steinfurt und Warendorf sowie der kreisfreien Stadt Münster angeordnet.

Copyright © Haller Kreisblatt 2018
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

captcha