Mehr als 220 Aktivisten sind 2020 für die Natur gestorben

Aktivisten im Visier - © Foto: Felipe Luna/Global Witness/dpa Indigene Aktivistinnen in Brasilien - © Foto: Marcelo Camargo/Agencia Brazil/dpa

Bogotá - Der Kampf gegen Landnahme und Raubbau an der Natur wird immer gefährlicher: Im vergangenen Jahr sind weltweit 227 Umweltschützer getötet worden, wie die Nichtregierungsorganisation Global Witness am Montag bei der Vorstellung einer neuen Studie mitteilte.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.