Spahn rechtfertigt Geldbußen bei Masern-Impfpflicht

Bundesgesundheitsminister Spahn - © Foto: Kay Nietfeld Masernimpfung - © Foto: Patrick Seeger

Berlin - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat Geldbußen von bis zu 2500 Euro bei der geplanten Masern-Impfpflicht in Kitas und Schulen verteidigt.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.