WertherStreit um abgestellten Anhänger in Werther: Es bahnt sich eine Lösung an

Der Besitzer hatte das Verkehrshindernis abgestellt, um Raser auszubremsen. Jetzt trafen sich Anlieger mit Bürgermeister Veith Lemmen zu einem Ortstermin. Der stellt eine Lösung in Aussicht. Und muss sich entschuldigen.

Anja Hanneforth

Für die Schloßstraße bahnt sich eine Lösung an: Der Anhänger soll an anderer Stelle geparkt werden, damit die Patienten der Praxis Dr. Müller-Upmeier zu Belzen (hinten rechts) freie Sicht beim Ein- und Ausparken haben. Doch auch über weitergehende verkehrsberuhigende Maßnahmen als den Anhänger soll gesprochen werden. - © Anja Hanneforth, HK
Für die Schloßstraße bahnt sich eine Lösung an: Der Anhänger soll an anderer Stelle geparkt werden, damit die Patienten der Praxis Dr. Müller-Upmeier zu Belzen (hinten rechts) freie Sicht beim Ein- und Ausparken haben. Doch auch über weitergehende verkehrsberuhigende Maßnahmen als den Anhänger soll gesprochen werden. © Anja Hanneforth, HK

Werther. Was tun gegen die Autofahrer, die auf der Schloßstraße viel zu schnell fahren? Und so ein echtes Gefahrenpotenzial speziell für Kinder darstellen? Alexander Kehrer wusste sich nicht anders zu helfen und tat das, was schon frühere Nachbarn vor ihm getan hatten: seinen Anhänger als natürliches Verkehrshindernis gegenüber seinem Haus abzustellen.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Angebot

1 € / Monat

im 1. Monat, danach 9,90 € / Monat

  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Unsere Empfehlung

Herbst-Deal

69 € / 1. Jahr
  • Alle Artikel lesen
  • ein ganzes Jahr mit 30 € Sparvorteil

Für Zeitungsabonnenten

5,20 € / Monat
  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
  • inklusive Zugriff auf unser ePaper

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus dem Altkreis Halle für Sie recherchiert. Darüber hinaus informieren wir Sie über das Geschehen aus OWL, Deutschland und der Welt.

Weitere Informationen
Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.