WertherDeutlich mehr Bedürftige: Die Tafel steht mächtig unter Druck

Durch die Flüchtlinge aus der Ukraine ist der Zulauf in den vergangenen Wochen erheblich gestiegen. Mehr noch: Weil hierzulande alles immer teurer wird, rechnet das Verteilteam auch bei vielen Wertheranern mit höherem Bedarf an kostenfreien Lebensmitteln.

Anja Hanneforth

Immer mittwochs findet die Verteilung von Lebensmitteln in den Räumen des Funtastic statt. Obwohl jetzt nach Rücksprache mit Gütersloh mehr Familien unterstützt werden können, wäre der Bedarf noch größer. - © Roland Weihrauch/dpa
Immer mittwochs findet die Verteilung von Lebensmitteln in den Räumen des Funtastic statt. Obwohl jetzt nach Rücksprache mit Gütersloh mehr Familien unterstützt werden können, wäre der Bedarf noch größer. © Roland Weihrauch/dpa

Werther. Marion Jensen legt das Telefon in diesen Tagen kaum aus der Hand. Kein Tag, an dem die Leiterin der Verteilstelle in Werther nicht nachfragt, plant und organisiert, ob und wie es gelingen kann, dass das Verteilteam der Tafel mehr Kunden als bisher aufnimmt. „Ein Kraftakt", sagt sie. Doch mit der Teamentscheidung vom Mittwochabend steht fest: Die Tafel wird zusätzlich zu den aktuell 38 Haushalten weitere zwölf dazunehmen. Die Warteliste ist zwar mit 20 Familien deutlich länger. „Aber vielleicht finden wir auch für sie noch eine Lösung."

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Angebot

1 € / Monat

im 1. Monat, danach 9,90 € / Monat

  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Unsere Empfehlung

Jahres-Angebot

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • 1 Jahr unbegrenzt lesen

Für Zeitungsabonnenten

5,00 € / Monat
  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
  • inklusive Zugriff auf unser ePaper

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus dem Altkreis Halle für Sie recherchiert. Darüber hinaus informieren wir Sie über das Geschehen aus OWL, Deutschland und der Welt.

Weitere Informationen
Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.