WertherPlötzlich Politiker: 17-jähriger Wertheraner zieht für drei Tage in den Landtag ein

Der 17-jährige Schüler Deniz Haydar Tek nimmt den Platz des SPD-Landtagsabgeordneten Georg Fortmeier ein – für drei Tage.

Ekkehard Hufendiek

Der 17-jährige Deniz Haydar Tek wird drei Tage lang den Platz und die Rolle des SPD-Abgeordneten Georg Fortmeier im Düsseldorfer Landtag einnehmen - für Tek "eine spannende Erfahrung". - © Ekkehard Hufendiek
Der 17-jährige Deniz Haydar Tek wird drei Tage lang den Platz und die Rolle des SPD-Abgeordneten Georg Fortmeier im Düsseldorfer Landtag einnehmen - für Tek "eine spannende Erfahrung". © Ekkehard Hufendiek

Werther. 199 Abgeordnete sitzen im Düsseldorfer Landtag. In dieser Woche räumen sie alle ihre Plätze und legen eine dreitägige Pause ein: Denn vom 28. bis zum 30. Oktober findet der sogenannte Jugendlandtag statt. Die Veranstaltung gibt es seit 2008. Nur im vergangenen Jahr ist sie coronabedingt ausgefallen. Jetzt wird sie zum elften Mal durchgeführt. Beim Jugendlandtag vertreten Jugendliche und junge Erwachsene von 16 bis 20 Jahren die Berufspolitiker aller Fraktionen. Das Projekt wird aus Steuergeldern finanziert und verfolgt ein hehres Ziel: „Der Jugendlandtag dient der politischen Bildung und dem Heranführen an unseren Parlamentarismus", erklärt Georg Fortmeier.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Angebot

1 € / Monat

im 1. Monat, danach 9,90 € / Monat

  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Unsere Empfehlung

Herbst-Deal

69 € / 1. Jahr
  • Alle Artikel lesen
  • ein ganzes Jahr mit 30 € Sparvorteil

Für Zeitungsabonnenten

5,20 € / Monat
  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
  • inklusive Zugriff auf unser ePaper

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus dem Altkreis Halle für Sie recherchiert. Darüber hinaus informieren wir Sie über das Geschehen aus OWL, Deutschland und der Welt.

Weitere Informationen
Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.