WertherStraße fertig, Radweg fehlt - und der Mittelstreifen auch: Das ist gewollt

Die Sanierung der Straße Hägerfeld ist abgeschlossen, 1,33 Millionen Euro wurden auf den 3,3 Kilometern verbaut. Doch es fehlt an entscheidender Stelle. Das hat seinen Grund, sagt Straßen.NRW.

Anja Hanneforth

Es fehlen nur noch wenige Restarbeiten, dann ist die Sanierung des 3,3 Kilometer langen Hägerfelds abgeschlossen. Gute 1,33 Millionen Euro wurden hier verbaut. Einen Mittelstreifen erhält die Straße übrigens absichtlich nicht. Foto: Anja Hanneforth - © Anja Hanneforth, HK
Es fehlen nur noch wenige Restarbeiten, dann ist die Sanierung des 3,3 Kilometer langen Hägerfelds abgeschlossen. Gute 1,33 Millionen Euro wurden hier verbaut. Einen Mittelstreifen erhält die Straße übrigens absichtlich nicht. Foto: Anja Hanneforth © Anja Hanneforth, HK

Werther-Häger. Die Autofahrer haben Nerven lassen müssen, als im Sommer die Straße Hägerfeld aufgrund von Sanierungsarbeiten über viele Wochen voll gesperrt war. Zwar wurde die Maßnahme lange im Vorfeld angekündigt, doch die Autofahrer mussten erhebliche Umwege in Kauf nehmen, die Baustelle zu umfahren. Inzwischen ist die 3,3 Kilometer lange Verbindung von Häger nach Jöllenbeck zwar wieder freigegeben. So richtig fertig sieht sie allerdings nicht aus: es fehlen Mittelstreifen und Radweg. Die wird es jedoch laut Sven Johanning von Straßen.NRW auch nicht geben. Und zwar absichtlich nicht.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Angebot

1 € / Monat

im 1. Monat, danach 9,90 € / Monat

  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Unsere Empfehlung

Jahres-Angebot

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • 1 Jahr unbegrenzt lesen

Für Zeitungsabonnenten

5,00 € / Monat
  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
  • inklusive Zugriff auf unser ePaper

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus dem Altkreis Halle für Sie recherchiert. Darüber hinaus informieren wir Sie über das Geschehen aus OWL, Deutschland und der Welt.

Weitere Informationen
Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.