WertherGroßeinsatz: Asylbewerber droht Ladeninhabern, dass er alle umbringen werde

Ein Bewohner bedroht das Betreiberehepaar des benachbarten Lebensmittelmarktes und verschanzt sich dann mit einem Messer in seiner Wohnung. Mehr als ein Dutzend Einsatzkräfte versuchen, die Situation zu deeskalieren. Auslöser waren wohl Zigaretten.

Anja Hanneforth,Uwe Pollmeier

Archivbild: Bereits Ende 2016 gab es, wie das Foto zeigt, nach einer Schlägerei einen größeren Polizeieinsatz am Übergangsheim an der Weststraße. Nun kam es am Dienstagabend zu einem erneuten Großeinsatz von Polizei und Ordnungskräften. - © Kerstin Spieker, HK
Archivbild: Bereits Ende 2016 gab es, wie das Foto zeigt, nach einer Schlägerei einen größeren Polizeieinsatz am Übergangsheim an der Weststraße. Nun kam es am Dienstagabend zu einem erneuten Großeinsatz von Polizei und Ordnungskräften. © Kerstin Spieker, HK

Werther. Fünf Polizeifahrzeuge mit Blaulicht, ein Rettungs- und ein Notarztwagen, Mitarbeiter vom Ordnungsamt und am Ende sogar Kräfte des Spezialeinsatzkommandos (SEK) der Polizei: Ein Einsatz am Dienstagabend am städtischen Übergangsheim an der Weststraße sorgte für große Aufregung unter Bewohnern und Nachbarn.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Angebot abschließen

1,00 € / Monat

im 1. Monat, danach 9,90 € / Monat

  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
Unsere Empfehlung

Ein Jahr HK+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • günstiger Festpreis

Für Zeitungsabonnenten

5,00 € / Monat
  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
  • inklusive Zugriff auf unser ePaper

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus dem Altkreis Halle für Sie recherchiert. Darüber hinaus informieren wir Sie über das Geschehen aus OWL, Deutschland und der Welt.

Weitere Informationen
1 Kommentar

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.