Rentnerin stürzt schwer vom Rad: War ein Paketfahrer der Grund dafür?

Ein Paketfahrer weist die Schuld für die Verletzung einer Frau von sich. Zahlen muss er trotzdem.

Anke Schneider

Ein Paketbote musste sich jetzt wegen des schweren Unfalls einer Rentnerin vor Gericht verantworten.  - © Sonja Faulhaber
Ein Paketbote musste sich jetzt wegen des schweren Unfalls einer Rentnerin vor Gericht verantworten.  (© Sonja Faulhaber)

Werther/Halle. Am 22. Juli vergangenen Jahres kam es in Werther auf der Ravensberger Straße zu einem folgenschweren Unfall. Wer den verursacht hatte, ist jedoch rechtlich gesehen nicht ganz klar. Das wurde jetzt vor dem Amtsgericht Halle deutlich, vor dem sich ein Paketfahrer wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten hatte.

„Unfälle ohne Berührung sind immer eine kniffelige Sache", sagte die Richterin in der Verhandlung. Der Beschuldigte wollte am besagten Julitag laut Anklageschrift aus einer Grundstückseinfahrt auf die Ravensberger Straße einbiegen. Dort fuhr ein Rentnerehepaar mit dem Fahrrad auf die Grundstückseinfahrt zu.

Unfallfolgen: Mehrere Brüche an Armen und Händen sowie Wirbelbrüche

Als der Paketfahrer plötzlich auftauchte, erschrak das Ehepaar. „Der Mann konnte sich auf dem Fahrrad halten und rechtzeitig absteigen, die Frau aber nicht", sagte der Angeklagte. In fünf bis sechs Metern Entfernung von seinem Fahrzeug sei sie deshalb gestürzt. Die ältere Dame zog sich dabei mehrere Brüche an Armen und Händen sowie drei Wirbelbrüche zu. Nach Ansicht des Angeklagten hatte er den Unfall nicht verschuldet. Für die Reaktion der beiden und deren unsichere Fahrweise könne er nichts.

Die Richterin schlug vor, das Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung gegen den Mann ohne Urteil enden zu lassen. Mit dem Einverständnis aller Beteiligten wurde es gegen eine Geldauflage eingestellt. Der Paketfahrer muss 600 Euro an das Familienzentrum Fam.o.S zahlen.

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.