Zu teuer: Werthers Erdbeerfest steht auf der Kippe

Jahreshauptversammlung: Die Werbegemeinschaft ist nicht sicher, ob es im kommenden Jahr ein Erdbeerfest geben wird. In diesem Jahr war die Veranstaltung ein Minusgeschäft

Anke Schneider

Symbolbild - © CC0 Pixabay
Symbolbild (© CC0 Pixabay)

Werther. Nachdenkliche Gesichter bei der Versammlung der Werbegemeinschaft. Auf dem Plan der Veranstaltungen für 2020 fehlt das Erdbeerfest. „Wir überlegen, ob es stattfinden soll", sagte Stefan Roussakis vom Vorstandsteam. Die Show »Schlag den Rat« sei zwar ein Erfolg gewesen, hätte aber viel Geld gekostet. Zahlen nannte er nicht. Auch Vera Conbruch hielt sich bedeckt und gab erst auf Nachfrage an: „Das Erdbeerfest war ein Minusgeschäft." Die Schausteller seien ebenfalls unzufrieden gewesen mit ihrem Umsatz. „Da will niemand mehr so recht mitmachen", bedauert die Kassiererin.

Fest steht, dass das Frühlingserwachen am 29. März stattfinden wird, das Bierfest vom 14. bis 16. August, der Goldene Oktober am 4. Oktober und die Wunderwelt am 8. November. Das Sterntaler-Gewinnspiel findet ebenfalls statt und startet am 10. November. Hierbei werden Einkaufsgutscheine im Wert von 600 Euro verlost. Das Mobilitätskonzept und der Stadtentwicklungsprozess stehen ebenfalls auf der Agenda der Werbegemeinschaft.

Bei der Vorstandswahl gab es eine Veränderung. Jan-Philipp Paul von der gleichnamigen Fleischerei trat nicht mehr an. „Ich bin seit 20 Jahren Presbyter und nebenbei auch noch selbstständig", machte er deutlich, dass er die vielen verschiedenen Aufgaben schwer unter einen Hut bringt. Als Beirat will Paul der Werbegemeinschaft weiterhin zur Verfügung stehen.

An seiner Stelle trat Anita Rauffmann in den Vorstand ein. Die Modekauffrau aus dem Geschäft Sudfeld war zuvor bereits im Beirat und davor mehrere Jahre als Vorsitzende tätig.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.