Tamoil eröffnet in der Rodderheide ihre bundesweit 407. Tankstelle

Anja Hanneforth

"Glückwunsch zur Eröffnung": Bürgermeisterin Marion Weike (von links) wünscht den Betreiber der neuen HEM-Tankstelle Amrinder Sandhu einen guten Start in Werther - genau wie Guido Neugebauer von der Stadt und Heiko Schrapper, Bezirksleiter der Deutschen Tamoil GmbH. Foto: Anja Hanneforth - © Anja Hanneforth, HK
"Glückwunsch zur Eröffnung": Bürgermeisterin Marion Weike (von links) wünscht den Betreiber der neuen HEM-Tankstelle Amrinder Sandhu einen guten Start in Werther - genau wie Guido Neugebauer von der Stadt und Heiko Schrapper, Bezirksleiter der Deutschen Tamoil GmbH. Foto: Anja Hanneforth (© Anja Hanneforth, HK)

Werther. Die Spritpreise auf der großen Infosäule waren angeschlagen, die Bürsten der Waschstraße geölt, die Brötchen der Backstation geschmiert: Eigentlich sollte Werthers neue Tankstelle gestern Mittag eröffnen. Die ersten Autofahrer bogen auch bereits hoffnungsfroh auf das Gelände im Gewerbegebiet Rodderheide ein. Doch sie mussten unverrichteter Dinge wieder umkehren – die Dieselzufuhr an zwei der drei Zapfsäulen klappte anfänglich nicht. Es dauerte eine Weile, bis der Fehler behoben und der erste Sprit fließen konnte. Doch jetzt ist geschafft, die HEM hat ihren Betrieb aufgenommen.

Es war ein langer Prozess, der der Standortfindung vorausging, Bürgermeisterin Marion Weike sprach gestern bei der Eröffnung von einem „steinigen Weg". Denn vormals sollte die Tankstelle mitten in der Innenstadt auf dem Grundstück Engerstraße/Ecke Nordstraße errichtet werden, dort, wo sich heute der Rossmann befindet.

"Eine gute Entscheidung"

Die Verträge waren bereits unterzeichnet, als die Entscheidung aufgrund massiver Proteste aus der Bevölkerung noch einmal gekippt wurde. So zog schließlich der Rossmann in die Innenstadt und die Tankstelle in die Rodderheide. „Eine gute Entscheidung", waren sich gestern alle Beteiligten einig. Hier sei ohne Probleme ein Betrieb zwischen 6 und 22 Uhr möglich, und das 3.500 Quadratmeter große Gelände biete auch Lkw ausreichend Platz zum Rangieren.

1,65 Millionen Euro hat die Deutsche Tamoil GmbH mit dem Bau in Werther investiert. Zusätzlich zur eigentlichen Tankstelle mit sechs Zapfpunkten gibt es eine Waschstraße, Staubsaugerplätze und einen Shop mit Bistro. Nur drei Monate hat der Bau vom ersten Spatenstich bis zur Fertigstellung gedauert.

Nach der Prüfung durch den TÜV und das Befüllen der Treibstofftanks in der vergangenen Woche freut sich Betreiber Amrinder Sandhu aus Hövelhof nun zusammen mit seinen fünf Mitarbeitern, dass es endlich losgeht. Marion Weike und Hauptamtsleiter Guido Neugebauer gratulierten zur Eröffnung und wünschten allen Beteiligten einen guten Start.

Die Deutsche Tamoil GmbH mit Sitz in Hamburg gehört zur niederländischen Oilinvest-Gruppe. Oilinvest betreibt rund 2.200 Tankstellen in Europa und eine Raffinerie in Hamburg. Mit 407 Stationen zählt die Tamoil zu den zehn größten Tankstellenunternehmen Deutschlands. „Und wir sind expansiv unterwegs", sagt Tamoil-Bezirksleiter Heiko Schrapper. Dazu zählt auch die Philosophie, stets mit Kampfpreisen am Markt zu sein.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.