Gasgeruch und falscher Alarm: Werthers Feuerwehr rückt zweimal aus

Die Freiwillige Feuerwehr wurde am Wochenende zweimal gerufen. Zum Glück war in beiden Fällen nicht wirklich etwas passiert

veröffentlicht

Symbolbild - © CCO Pixabay
Symbolbild (© CCO Pixabay)

Werther (tas). Am späten Samstagvormittag, 13. Juli, stellten Bewohner des Gebäudes an der Grundschule Langenheide Gasgeruch fest und benachrichtigten die Feuerwehr. Vor Ort nahmen die Blauröcke Messungen vor und überprüften die Räumlichkeiten – ohne Ergebnis. Da es sich um „kein relevantes Ereignis" gehandelt habe, so Wehrführer Dr. Dirk Hollmann gegenüber dem Haller Kreisblatt, konnten die Einsatzkräfte wieder abrücken. Ob und warum es in dem Gebäude nach Gas gerochen hatte, war nicht mehr nachzuvollziehen. Jedenfalls ging für die Bewohner keine Gefahr aus, ergab die Kontrolle der Feuerwehr.

Gegen 18 Uhr am frühen Abend wurden die Löschzüge erneut alarmiert. Diesmal hatte die Brandmeldeanlage der evangelischen Waldheimat ausgelöst. Mehrere Fahrzeuge machten sich mit Martinshorn und Blaulicht auf den Weg zur Einrichtung, was in der Wertheraner Bevölkerung nicht unbemerkt blieb. Der Einsatz war aber auch in diesem Fall schnell vorbei; einige Wagen drehten bereits auf dem Weg zum Einsatzort wieder ab. Einen Brand gab es am Teutoburger-Wald-Weg nicht, stellte die Feuerwehr schnell fest. Die Brandmeldeanlage hatte fälschlicherweise ausgelöst.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.