Droht da neuer Zoff? Theenhausens Großbaustelle erhält eine Schranke

Streitfall: Nächste Woche soll die Vorrichtung an der Ortsdurchfahrt in Werthers Ortsteil Theenhausen installiert werden. Wenn die Schranke nicht reicht, sollen weitere folgen. Dennoch bitten Stadt und Kreis die Bürger um Geduld und Verständnis.

Anja Hanneforth

Vollsperrung Sperrung Ärger Theenhausen Ortsdurchfahrt Theenhausener Straße Baustelle Bauarbeiten

Werben um Verständnis: Bei einem Pressetermin in Theenhausen erläutern Bürgermeisterin Marion Weike (von links), Tiefbauamtsleiter Henrik Egeler, Baudezernent Frank Scheffer und Bernhard Riepe von der Abteilung Straßenverkehr, warum sich die Baustellensituation nicht anders lösen lässt und warum jetzt eine Schranke kommt. Busse sowie Einsatzfahrzeug des Rettungsdienstes und der Feuerwehr werden aber auch weiterhin problemlos passieren können. Foto: Anja Hanneforth - © Anja Hanneforth, HK
Vollsperrung Sperrung Ärger Theenhausen Ortsdurchfahrt Theenhausener Straße Baustelle Bauarbeiten

Werben um Verständnis: Bei einem Pressetermin in Theenhausen erläutern Bürgermeisterin Marion Weike (von links), Tiefbauamtsleiter Henrik Egeler, Baudezernent Frank Scheffer und Bernhard Riepe von der Abteilung Straßenverkehr, warum sich die Baustellensituation nicht anders lösen lässt und warum jetzt eine Schranke kommt. Busse sowie Einsatzfahrzeug des Rettungsdienstes und der Feuerwehr werden aber auch weiterhin problemlos passieren können. Foto: Anja Hanneforth (© Anja Hanneforth, HK)

Werther-Theenhausen. Er könne sich noch gut an ein Transparent erinnern, das lange am Ortseingang von Theenhausen hing, erzählt Baudezernent Frank Scheffer. Sinngemäß hätte da gestanden: »Schlechteste Kreisstraße Europas«. „Und jetzt, wo die Straße endlich saniert wird, ist der Aufschrei riesengroß."

Alle – der Kreis, die Stadt, die Polizei – wissen um die schwierige Lage in Theenhausen. Die Baustelle zu umfahren erfordert weite Wege, die Versuchung, es doch durch den abgesperrten Bereich zu probieren, ist groß. Die Anlieger der Voßheide haben jetzt täglich 500 Autos vor der Nase, auch die übrigen Ausweichstrecken sind überlastet. Überall in den Behörden gehen Beschwerden ein, manche Bürger bleiben sachlich, viele werden ausfallend.

"Wir werden hier keine Top-Lösung hinbekommen"

Bürgermeisterin Marion Weike zeigt sogar Verständnis: „Wenn man eine Schlagader wie die Theenhausener Straße abbindet, geht das nicht ohne Unannehmlichkeiten." Man habe die Quadratur des Kreises versucht, gelungen sei sie nicht. „Wir werden hier keine Top-Lösung hinbekommen."

Dabei sei sie froh, dass die Ortsdurchfahrt endlich gemacht wird, betonte sie. Viele Theenhausener hätten lange darauf gewartet. Und es habe lange festgestanden, dass sich die Stadt bei einer Sanierung der Straße mit der Sanierung von Kanälen und Wasserleitungen anschließen würde. „Alles andere hätte keinen Sinn gemacht."

Gebaut wird in fünf Abschnitten, aktuell ist der erste an der Reihe. Läuft alles nach Plan, könnte die Ortsdurchfahrt im Herbst 2020 fertig sein. Gute Nachrichten gibt es insofern, als vorgesehen ist, vor der Winterpause die Kanalarbeiten soweit abzuschließen, dass die Strecke provisorisch geöffnet werden kann.

Schranke soll Autos ausbremsen

Das dürfte diejenigen unter den Autofahrern, die schon jetzt die Regeln brechen und einfach durch die Baustelle fahren, kaum interessieren. Aus diesem Grund greift der Kreis zu rigoroseren Mitteln und installiert nächste Woche in Höhe der Aufmündung Langenheider Straße eine Schranke. Busse und Rettungsfahrzeuge können sie mithilfe eines Senders bedienen, alle anderen müssen wenden.

Um sicherzugehen, dass die Schranke nicht Vandalen zum Opfer fällt, wird zusätzlich eine Kamera installiert. Sollte diese Maßnahme nicht reichen, werden weitere Schranken aufgestellt und notfalls sogar die Voßheide abgebunden.

Leichter wäre es, die komplette Baustelle einfach zu sperren. Da jedoch aus Theenhausen 65 Schüler kommen, versuchen Stadt und Kreis alles, den Busverkehr aufrecht zu erhalten. Eigens für ihn wurde eine Schotterpiste parallel zur Fahrbahn angelegt. Was inzwischen allerdings auch viele Autofahrer herausgefunden haben, die die Piste nun ebenfalls zu nutzen versuchen. Durch regelmäßige Polizeikontrollen sollen diese Missetäter nun von der Durchfahrt abgehalten werden.

Verbote werden immer wieder missachtet

Das Beispiel von Mittwochmittag zeigt eindrucksvoll, wie viel manche Autofahrer um die Verbotsschilder in Theenhausen geben: Ein Senior mit Osnabrücker Kennzeichen holperte sich unerlaubterweise durch die Baustelle und wurde noch laut, als er von Polizist Martin Rondorf angehalten und auf sein Vergehen aufmerksam gemacht wurde. Er fühlte sich völlig zu Unrecht gemaßregelt, was er dem Beamten in lauten Worten zu verstehen gab. Noch lauter wurde er, als er zugeben musste, seinen Führerschein nicht dabei zu haben. Am Ende drohte er mit einem Anwalt. Martin Rondorf wurde es schließlich zu bunt, er rief die Besatzung eines Streifenwagens aus Halle zu Hilfe. Die Diskussionen dauerten noch an, als das Pressegespräch längst beendet war.

Solche Fälle sind nach Aussage des Kreises an der Tagesordnung. Jüngst hätte jemand eine Stunde lang versucht, an einem Bagger vorbeizukommen, andere probierten, sich hinter die Busse zu hängen, die durchfahren dürfen. Ein Cabriofahrer hätte dem Kollegen vom Kreis dabei sogar noch freundlich zugewunken.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.