Straßensperre ignoriert: Senior bleibt mit SUV in Baustelle stecken

veröffentlicht

Dreist: Der Fahrer dieses Geländewagens versuchte, trotz Vollsperrung durch die Baustelle in Theenhausen zu kommen. Mit wenig Erfolg: Er blieb, wie hier gut zu sehen, stecken. - © Kreis Gütersloh
Dreist: Der Fahrer dieses Geländewagens versuchte, trotz Vollsperrung durch die Baustelle in Theenhausen zu kommen. Mit wenig Erfolg: Er blieb, wie hier gut zu sehen, stecken. (© Kreis Gütersloh)

Werther-Theenhausen (HK). Der SUV des Steinhageners steht schräg am Rand der Baustelle, abgesackt und hängen geblieben an dem großen Verbau aus Stahl, der ansonsten die Baugrube sichert. Der Senior hat die Sperrung auf der Theenhausener Straße nicht nur ignoriert, er muss sie auch beiseite geräumt haben, um überhaupt so weit zu kommen. Dabei kam ihm offenbar die Mittagspause der Bauarbeiter gelegen. Die Baustelle ruhte mehrere Stunden, die beauftragte Firma spricht inzwischen mit Blick auf das Verhalten einiger Autofahrer von einer „Gefahr für Leib und Leben" ihrer Leute.

Die Theenhausener Straße, in der die Stadt Werther das Kanalnetz und der Kreis Gütersloh die Straße sanieren lässt, ist derzeit voll gesperrt. Eine weiträumige Umleitung ist ausgeschildert. Trotzdem spielen sich täglich Szenen ab, „die an der Vernunft einiger Verkehrsteilnehmer zumindest zweifeln lassen", wie es ein Sprecher des Kreises ausdrückt. Nicht nur der Senior aus Steinhagen liefere dafür den Beweis. „Gleicher Tag auf der Voßheide", nennt er ein anderes Beispiel. Minutenlang habe ein Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma mit einer Rentnerin diskutiert, die ihren Pkw partout nicht habe wenden wollen. Im Gegenteil: Sie sei immer weiter vorgefahren, sobald der Mann sich abgewendet hat. „Sie ist nicht die einzige, die auch hier das Schild mit der Straßensperrung ignoriert hat."

Jetzt kommen Sicherheitskräfte und Schranken zum Einsatz

Um die Sicherheit der Bauarbeiter, der Anlieger und auch der Autofahrer zu gewährleisten, wird ab Montag, 17. Juni, dauerhaft ein Sicherheitsdienst an der Baustelle eingesetzt und eine Woche später, am 24. Juni, eine Schranke an der Theenhausener Straße und der Voßheide installiert.

„Eine Schotterstraße soll nämlich gewährleisten, dass die Schulbusse – und nur die – die Baustelle passieren können", so der Sprecher des Kreises. Für Autofahrer, die trotz Sperrungen versuchten, hier durchzukommen, drohten nicht nur Schäden am eigenen Fahrzeug oder Gefahren durch die Baumaschinen. „Sollte sich die beauftragte Baufirma entscheiden, den Schaden durch die zwangsweise Stilllegung der Baustelle bei dem ignoranten Autofahrer einzufordern, würde eine vierstellige Summe zusammenkommen."

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.