Eineinhalb Jahre Baustelle: So läuft die Sanierung der Theenhausener Straße

Anja Hanneforth

Theenhausen wird zur Großbaustelle: Auf eineinhalb Jahre erhebliche Verkehrsbehinderungen müssen sich die Bürger aus Theenhausen und alle, die regelmäßig durch den Ort fahren, einstellen. Im Mai sollen die Straßen- und Kanalbauarbeiten beginnen. - © Anja Hanneforth
Theenhausen wird zur Großbaustelle: Auf eineinhalb Jahre erhebliche Verkehrsbehinderungen müssen sich die Bürger aus Theenhausen und alle, die regelmäßig durch den Ort fahren, einstellen. Im Mai sollen die Straßen- und Kanalbauarbeiten beginnen. (© Anja Hanneforth)

Werther-Theenhausen. Die Bürger aus Theenhausen wissen zwar seit langem, dass die Sanierung ihrer Ortsdurchfahrt kommt und mit erheblichen Beeinträchtigungen verbunden sein wird. Doch die Details, die Vertreter des Kreises Gütersloh und des Ingenieurbüros BockermannFritze jetzt im Planungsausschuss öffentlich machten, ließen zumindest die Theenhausener Ratsvertreter schlucken: Die Maßnahme wird in mehrere Bauabschnitte eingeteilt und mindestens eineinhalb Jahre dauern. „Wir werden allerdings versuchen, so viel Rücksicht zu nehmen wie möglich", versicherte Henrik Egeler, Leiter der Abteilung Tiefbau beim Kreis.

Drei Millionen Euro für zwei Kilometer

Mehr als drei Millionen Euro nehmen Stadt und Kreis für die rund zwei Kilometer lange Strecke in die Hand. Während die Stadt innerorts die alten Kanäle sanieren und im Südosten des Ortskerns ein Rückhaltebecken anlegen lässt, wird der Kreis die Straße und den Radweg erneuern. Eine Baufirma ist bereits gefunden, Mitte/Ende Mai sollen die Arbeiten beginnen. Gebaut wird in mehreren Abschnitten, wobei die Reihenfolge flexibel ist.

Während der Abschnitt zwischen dem Outside und der Aufmündung der Langenheider Straße »nur« angefräst wird und eine neue Tragschicht erhält, gestalten sich die Arbeiten in der Ortsdurchfahrt deutlich aufwendiger. Hier wird die Straße auf einer Breite von 6,50 Metern komplett ausgebaut und erhält einen 2,50 Meter breiten, von der Straße abgetrennten Geh- und Radweg.

Lösungen mit den Gewerbetreibenden gefunden

 Leiter der Abteilung Tiefbau beim Kreis Gütersloh: Henrik Egeler. - © Kreis Gütersloh
 Leiter der Abteilung Tiefbau beim Kreis Gütersloh: Henrik Egeler. (© Kreis Gütersloh)

Um die Unannehmlichkeiten für Anwohner und die Betreiber von Bäckerei Welter und Wietes Wirtshaus so gering wie möglich zu halten, werden allein im Ort vier Abschnitte gebildet, so dass eine Zufahrt zu den Grundstücken, auch für die Rettungskräfte, gewährleistet ist. Speziell mit den Gewerbetreibenden sei im Vorfeld gesprochen worden, betonte Egeler, man habe „Lösungen gefunden".

Darüber hinaus plane der Kreis nach Ostern eine Infoveranstaltung für die Bürger. „Man kann uns aber auch während der Bauphase jederzeit ansprechen", so Egeler.

Noch bevor die Straße saniert wird, ist die Stadt an der Reihe, die sich um den Kanalbau kümmert und gleichzeitig die Bushaltestelle barrierefrei ausbauen lässt. Auch sie rechnet mit einem Bauende nicht vor November/Dezember 2020. Anders als zunächst angenommen, muss die Straße nicht für ein Jahr voll gesperrt werden.

Weiträumige Umleitung

´ „Wir wollen den überörtlichen und den Fernverkehr komplett aus der Baustelle heraushalten": Eine klare Ansage von Henrik Egeler, Leiter der Abteilung Tiefbau beim Kreis Gütersloh. Wenn die Arbeiten im Mai beginnen, wird der Verkehr an der Gaststätte Outside vorbei Richtung Borgholzhausen geleitet. Über die Meller Straße (Serpentinen) geht es rechts auf die Holterdorfer Straße (Tannenhof Grottendieck) und erneut rechts auf die Haller Straße. Sie wird im weiteren Verlauf zur Barnhauser Straße und führt wieder zurück nach Theenhausen.

Möglicherweise werde man die Umleitungsschilder mit dem Satz »Navi aus« kennzeichnen, so Egeler. Denn es gebe immer wieder Laster, die trotzdem in eine gesperrte Straße hineinfahren würden. „Ich habe schon erlebt, wie ein Auflieger einen Kilometer rückwärts fahren musste, weil es keine Wendemöglichkeit gab."

Innerorts werde es keine Umleitungen geben, „wer von hier kommt, kennt sich ohnehin aus".

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.