Europa-Wahl: Birgit Ernst (CDU) auf Platz sieben

Der CDU-Landesparteitag legt die Reihenfolge der Kandidaten fest. Die Chancen der Wertheranerin sind gut, ihr Einzug in das Straßburger Parlament gilt aber nicht als sicher. Elmar Brok blieb der Versammlung fern

Lothar Schmalen

Birgit Ernst überzeugte den Landesparteitag mit einem starken und sympathischen Auftritt. - © Lothar Schmalen
Birgit Ernst überzeugte den Landesparteitag mit einem starken und sympathischen Auftritt. (© Lothar Schmalen)

Siegburg. Mit einem starken und sympathischen Auftritt hat die neue Europakandidatin der CDU Ostwestfalen-Lippe, Birgit Ernst aus Werther, die Teilnehmer der CDU-Landesvertreterversammlung in Siegburg überzeugt. Die Christdemokratin, die bislang Vorsitzende der CDU-Fraktion im Stadtrat von Werther ist, rangiert nun auf Platz sieben der NRW-Liste der CDU für die Europawahl am 26. Mai. "Frau Ernst ist es gelungen, die Landesvertreter auf Anhieb für sich zu gewinnen", meinte beispielsweise Nathanael Liminski, Chef der NRW-Staatskanzlei, im Gespräch mit dieser Zeitung zum Auftritt der 50-jährigen Newcomerin.

Die Teilnehmer der CDU-Landesvertreterversammlung dankten es der Wertheranerin mit einem überzeugenden Wahlergebnis. Mit 93,1 Prozent der Stimmen erhielt sie mehr Zustimmung als der Spitzenkandidat der NRW-CDU, der Sauerländer Peter Liese (92,3 Prozent), der bereits seit 1994 im Europäischen Parlament sitzt.

Auf einem aussichtsreichen Platz

Nach dem Verzicht des langjährigen Europapolitikers Elmar Brok (Bielefeld) auf eine Kandidatur ist die OWL-CDU, der zweitstärkste Bezirksverband, damit nun doch noch auf einem aussichtsreichen Platz der Kandidatenliste vertreten. Sicher ist der Platz allerdings nicht. Bei der Europawahl 2014 erreichte die CDU in NRW 35,6 Prozent und zog mit acht Abgeordneten in das Europäische Parlament ein. Jetzt wieder acht Männer und Frauen nach Straßburg schicken zu wollen, wie es Spitzenkandidat Liese formulierte, ist also ein ambitioniertes Ziel.

Elmar Brok ist nicht dabei

Elmar Brok, der langjährige Abgeordnete des Europäischen Parlaments, war nicht nach Siegburg gekommen. Ihn hatte der Landesvorstand der CDU Anfang Januar, obwohl er sich um Platz sechs beworben hatte, nicht mehr berücksichtigt. Brok hatte zwar zunächst überlegt, in Siegburg in eine Kampfkandidatur um einen aussichtsreichen Listenplatz zu gehen, dann aber doch darauf verzichtet. Der CDU-Landeschef dankte Brok deshalb in Abwesenheit für seine langjährige Arbeit im Europaparlament. Dafür gab es starken, lang anhaltenden Applaus.

Erst am Freitagabend hatte der CDU-Bezirksverband Ostwestfalen-Lippe Birgit Ernst als neue OWL-Spitzenkandidatin nominiert und sich gegen den Paderborner Bernd Schulze-Waltrup durchgesetzt. Schulze Waltrup stand auf Platz zwei der OWL-Liste und hatte nach dem Verzicht von Brok den Spitzenplatz für sich reklamiert. Er blieb der Vertreterversammlung - offenbar aus Verärgerung - fern, obwohl er nach wie vor auf Platz 11 der Liste rangiert. Mit 95,4 Prozent erhielt er übrigens ein besseres Ergebnis als Birgit Ernst.

Schon kurz vor Beginn der Landesvertreterversammlung hatte der kurzfristig einberufene CDU-Landesvorstand seinen Listenvorschlag noch einmal geändert und Birgit Ernst auf Platz sieben gesetzt. Dort stand bislang Antoinette Bunse aus Bottrop (Ruhr-CDU). Sie verzichtete auf eine Kandidatur und machte damit den Weg für Birgit Ernst frei.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.