Ortsdurchfahrt Theenhausen: Lösung für den Verkehr gesucht

Sanierung der Ortsdurchfahrt Theenhausen: Stadt und Kreis machen sich Gedanken über mögliche Umleitungsstrecken

Anja Hanneforth

Sanierung in diesem Jahr: Zuvor werden Stadt und Kreis klären, über welche Strecken die Umleitung führen wird. Foto: Anja Hanneforth - © Anja Hanneforth, HK
Sanierung in diesem Jahr: Zuvor werden Stadt und Kreis klären, über welche Strecken die Umleitung führen wird. Foto: Anja Hanneforth (© Anja Hanneforth, HK)

Werther-Theenhausen. Auf Theenhausen kommen unruhige Zeiten zu: In diesem Jahr soll die – von vielen Seiten lang ersehnte – Sanierung der Ortsdurchfahrt über die Bühne gehen. Für die Anlieger bedeutet dies erhebliche Einschränkungen, denn neben der Erneuerung von Fahrbahn und Radweg werden auch die alten Kanäle ausgetauscht. Also muss das Gelände vor ihren Häusern großflächig aufgerissen werden, so dass die Grundstücke gar nicht oder nur rückwärtig zu erreichen sind.

Rund drei Millionen Euro nehmen die Stadt Werther und der Kreis Gütersloh für die groß angelegte Maßnahme in die Hand. Viele Bürger stellen sich allerdings inzwischen die Frage, über welche Strecken der Verkehr während der viele Monate dauernden Bauphase umgeleitet wird.

„Wir werden uns möglichst zeitnah mit dem Straßenbaulastträger, dem Kreis Gütersloh, zusammensetzen und über die Verkehrslenkung sprechen", sagte Bürgermeisterin Marion Weike auf Anfrage.

 Bewohner haben Befürchtungen

Zu denen, die sich Sorgen über den Umleitungsverkehr vor ihrer Haustür machen, gehören die Anlieger der Diekstraße. Gerade erst wurde diese für den Schwerlastverkehr gesperrt. Nun befürchten die Bewohner, dass sie während der Bauarbeiten wieder freigegeben werden könnte. „Es steht noch nicht fest, über welche Straßen der Verkehr umgeleitet wird", so Weike. „Doch irgendwo muss er lang."

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.