VersmoldPolizei ermittelt gegen Schleuser - Durchsuchung auch in Versmold

veröffentlicht

- © CC0 Pixabay
© CC0 Pixabay

Hildesheim/Hannover/Versmold. Die Polizei geht gegen mutmaßliche Schleuser vor: Dazu wurden mit mehr als hundert Einsatzkräften der Bundespolizei-Inspektion Hannover Flughafen und im Auftrag der Staatsanwaltschaft Hildesheim acht Durchsuchungsbeschlüsse vollstreckt. Die Einsätze fanden am 15. September in Hildesheim, Hannover, Zeven, Melle, Versmold und Ahlerstedt statt. Außerdem wurden im Auftrag der zuständigen Ausländerbehörde drei Abschiebehaftbefehle vollstreckt.

Ursprung für die Ermittlungen war die grenzpolizeiliche Ausreisekontrolle eines aserbaidschanischen Staatsangehörigen über den Flughafen Hannover im Januar 2022. Bei der Überprüfung wurde festgestellt, dass sich die Person 80 Tage über den legalen Aufenthalt hinaus unerlaubt in Deutschland aufgehalten hatte. Davon ausgehend ergaben weitere Ermittlungen der Bundespolizei-Inspektion Hannover Flughafen, dass die Person Bezüge zu einer in Hildesheim gemeldeten Firma aufwies.

Aufgrund der bisher gewonnenen Erkenntnisse stehen ein 53- und ein 26-jähriger Firmeninhaber im Verdacht, unter dem Deckmantel einer existenten Firma mehreren Personen Hilfe zur unerlaubten Einreise sowie zum unerlaubten Aufenthalt im Bundesgebiet geleistet zu haben.

Schleuser soll Schwarzarbeit organisiert haben

Darüber hinaus ist der mutmaßliche Schleuser verdächtig, mit ausländischen Firmen zu kooperieren, damit die Einreisewilligen im Auftrag seiner Firma vornehmlich auf Baustellen Dienstleistungen erbringen, ohne zur Sozialversicherung angemeldet zu werden.

Um dies zu ermöglichen, wurden nach derzeitigem Ermittlungsstand Visa für die Einreisen erschlichen, Identitätsdokumente gefälscht oder missbräuchlich verwendet. Es besteht der Verdacht des Vorenthaltens und Veruntreuens von Arbeitsentgelt, des gewerbsmäßigen Einschleusens von Ausländern, der unerlaubten Beschäftigung von Ausländern sowie weiterer damit zusammenhängender Straftaten.

Im Zuge der Einsatzmaßnahmen wurden umfangreiche Beweismittel in Form von Mobiltelefonen, Dokumenten und verschiedenen Speichermedien sichergestellt. Insbesondere konnten die Ermittler eine große Anzahl an gefälschten Ausweisdokumenten auffinden. Die Auswertung dauert noch an.

Nach dem Haftbefehl folgte die Abschiebung

Bei den Durchsuchungsmaßnahmen konnten außerdem weitere illegal aufhältige Personen festgestellt werden, berichtet die Polizei. Bei einer Person ergab eine Überprüfung, dass bereits ein Haftbefehl zum Zwecke der Abschiebung vorliegt, so dass unmittelbar die Festnahme erfolgte.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.