VersmoldGutfried erhält Auszeichnung für vegane Alternativen zur Wurst

Marc Uthmann

Die Wurst von Gutfried (Symbolbild) wurde ausgezeichnet. - © CC0 Pixabay
Die Wurst von Gutfried (Symbolbild) wurde ausgezeichnet. © CC0 Pixabay

Versmold. Die Lebensmittel-Zeitung hat die Marke „Gutfried" des Versmolder Unternehmens HN Produktion (früher Nölke) in den Produktkategorien „Brühwurst (Geflügel)" und „Wurst-Alternativen" jeweils als die „Top-Marke 2022" prämiert. Zudem wurde das erst jüngst von Gutfried eingeführte vegane Convenience-Sortiment als „Innovation des Jahres 2022" ausgezeichnet.

Nach Angaben der Lebensmittel Zeitung setzte sich die Top-Marke Gutfried aufgrund des höchsten Marktanteilsplus bei positiver Umsatzentwicklung und konstanter Käuferzahl im Handel gegen die Produkte der Mitbewerber durch. Ausschlaggebend für die Siegermarke waren die repräsentativen Einkäufe von mehr 30.000 Verbraucherhaushalten.

Vierte Auszeichnung in Folge

Auf Basis der relevanten GfK-Zahlen und der transparenten Kriterien seien diese Top-Auszeichnungen sehr valide und repräsentativ, berichtet das Unternehmen in einer Pressemitteilung. „Mittlerweile zum vierten Mal hintereinander haben sich die Verbraucherhaushalte für unsere starke Qualitätsmarke Gutfried entschieden. Das freut uns sehr – und für unsere Mitarbeiter ist es die größte Auszeichnung, die sie für die geleistete Arbeit in den letzten Monaten bekommen können", sagt Matthias Gaida, als Geschäftsführer für die Markenentwicklung von Gutfried verantwortlich. Die Marke wird bei HN Produktion mittlerweile unter dem Dach der Tönnies-Tochter Zur Mühlen produziert – größter Wurstwarenhersteller auf dem deutschen Markt.

Zuletzt waren Tönnies und Gutfried allerdings unter anderen Vorzeichen in die Schlagzeilen geraten. NDR und Spiegel hatten über ein neues Testverfahren berichtet, mit dem unter anderen in einer Gutfried-Probe so genanntes Separatorenfleisch nachgewiesen worden sei – zerkleinerte Knochen- und Fleischreste. Tönnies hatte die Anschuldigungen zurückgewiesen und die Methodik der Analyse kritisiert.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.