EnergiewendeStadt Versmold ist Vorreiter: Verbot von Gasanschlüssen bei Neubauten

In der Region haben einige Kommunen ein Verbot für fossile Brennstoffe erlassen. Auch andere Städte erzwingen klimafreundliches Bauen. Daran gibt es auch Kritik.

Anneke Quasdorf

Solarmodule auf dem Dach eines Wohnhauses in Jechtingen am Kaiserstuhl. Baden-Wuerttemberg hat eine Solarpflicht fuerWohngebaeude im neuen Koalitionsvertrag verankert. Anfang 2022 soll sie in Kraft treten und fuer Neubauten wie auch fuer"grundlegende" Sanierungen gelten Das Bild entstand im Oktober 2019. - © picture alliance / Winfried Rothermel
Solarmodule auf dem Dach eines Wohnhauses in Jechtingen am Kaiserstuhl. Baden-Wuerttemberg hat eine Solarpflicht fuerWohngebaeude im neuen Koalitionsvertrag verankert. Anfang 2022 soll sie in Kraft treten und fuer Neubauten wie auch fuer"grundlegende" Sanierungen gelten Das Bild entstand im Oktober 2019. © picture alliance / Winfried Rothermel

Bielefeld. Die Energiewende ist in aller Munde, Versmold hat mit strikten Vorgaben klare Tatsachen geschaffen: Wer hier künftig bauen will, muss einen Teil der Dachfläche für die Gewinnung von Solarenergie nutzen - und aufs Heizen mit Gas verzichten. Ein Verstoß gegen die Auflagen ist ausgeschlossen, bereits bei drei Neubaugebieten in der Kommune wird nicht mal mehr eine Gasleitung verlegt. Auch in anderen Kommunen in OWL tut sich was.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Angebot

1 € / Monat

im 1. Monat, danach 9,90 € / Monat

  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Unsere Empfehlung

Jahres-Angebot

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • 1 Jahr unbegrenzt lesen

Für Zeitungsabonnenten

5,00 € / Monat
  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
  • inklusive Zugriff auf unser ePaper

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus dem Altkreis Halle für Sie recherchiert. Darüber hinaus informieren wir Sie über das Geschehen aus OWL, Deutschland und der Welt.

Weitere Informationen
Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.