VersmoldVersmolder Spargelbauern entscheiden sich bewusst für weniger Erträge

Auf einigen Feldern in Versmold wird der Deutschen liebstes Gemüse bereits geerntet. Wie wirken sich Klimawandel und Ukraine-Krieg auf den Ertrag in diesem Jahr aus?

Andre Schneider

Spargel ist ein echter Renner. Laut Vereinigung der Spargel- und Beerenbauer werden in Deutschland jährlich über 130.000 Tonnen des Gemüses geerntet – die meisten davon in Niedersachsen. Einige Betriebe aus dem Nachbarbundesland dehnen sich auch in Versmold aus. - © Pixabay
Spargel ist ein echter Renner. Laut Vereinigung der Spargel- und Beerenbauer werden in Deutschland jährlich über 130.000 Tonnen des Gemüses geerntet – die meisten davon in Niedersachsen. Einige Betriebe aus dem Nachbarbundesland dehnen sich auch in Versmold aus. © Pixabay

Versmold. Bei Arne und Rolf Lange in Bockhorst geht es noch gemütlich zu. Der Spargel schlummert im Boden. Das liegt an ihrer Art und Weise, das Gemüse anzubauen. Auch bei einem anderen Spargelanbauer in Oesterweg sind die Regale noch nicht so prall gefüllt. Anbieter, die auf Anbau mit Folien setzen, schicken ihre Arbeiter bereits auf die Felder. Wann kommt er also, der heimische Spargel?

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Angebot

1 € / Monat

im 1. Monat, danach 9,90 € / Monat

  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Unsere Empfehlung

Jahres-Angebot

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • 1 Jahr unbegrenzt lesen

Für Zeitungsabonnenten

5,00 € / Monat
  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
  • inklusive Zugriff auf unser ePaper

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus dem Altkreis Halle für Sie recherchiert. Darüber hinaus informieren wir Sie über das Geschehen aus OWL, Deutschland und der Welt.

Weitere Informationen
Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.