Kreis GüterslohLandrat fordert Sparkassen-Fusion im Kreis Gütersloh: Das sagen die Banken

Der Vorstoß ist nicht neu und er kam wie 2017 von Sven-Georg Adenauer. Es geht um eine mögliche Fusion der Sparkassen Halle, Rheda-Wiedenbrück, Gütersloh-Rietberg und Versmold.

Anja Hustert,Heiko Kaiser,Marc Uthmann

Die Kreissparkasse Halle ist solide aufgestellt. Dennoch wird auch hier das Thema einer Fusion diskutiert. - © Nicole Donath
Die Kreissparkasse Halle ist solide aufgestellt. Dennoch wird auch hier das Thema einer Fusion diskutiert. (© Nicole Donath)

Halle/Versmold/Gütersloh. „Ich persönlich halte, in meiner Funktion als Landrat, wie bereits vor vier Jahren, das Zielbild einer Sparkasse für den Kreis für richtig", sagte er. Wenn man die Welt außerhalb des Kreises sehe, dann wisse man, dass überall größere Einheiten entstünden, die es weiterhin schafften, nah am Kunden zu sein. „Warum sollte das im Kreis Gütersloh anders sein?", fragte Adenauer. Er sagte den Kreistagsmitgliedern: „Daher halte ich es für meine und unsere Pflicht, uns intensiv mit unseren Sparkassen zu beschäftigen. Vor allen Dingen mit der Frage, ob sie für die Zukunft gut aufgestellt sind." Die Geschäftsmodelle der Sparkassen, selbst Geld verdienen zu können, seien mit der Phase von Niedrig-, Null- oder gar Minuszinsen auf den Kopf gestellt worden.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Angebot

1 € / Monat

im 1. Monat, danach 9,90 € / Monat

  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten

Jahres-Angebot

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • 1 Jahr unbegrenzt lesen

Für Zeitungsabonnenten

5,20 € / Monat
  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
  • inklusive Zugriff auf unser ePaper

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus dem Altkreis Halle für Sie recherchiert. Darüber hinaus informieren wir Sie über das Geschehen aus OWL, Deutschland und der Welt.

Weitere Informationen
Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.