VersmoldBielefelder Straße wird bereits 2022 saniert: Anderes Projekt muss warten

Die L786 hat innerstädtisch an vielen Stellen Schlaglöcher und Risse. Die Stadt fordert seit Jahren die Sanierung, das Land vertröstet immer wieder. Jetzt gibt es Neuigkeiten.

Tasja Klusmeyer

Die Bielefelder Straße, hier zwischen Hohlweg und Ravensberger Straße, ist an vielen Stellen sanierungsbedürftig. - © Tasja Klusmeyer
Die Bielefelder Straße, hier zwischen Hohlweg und Ravensberger Straße, ist an vielen Stellen sanierungsbedürftig. © Tasja Klusmeyer

Versmold. Im Sommer 2020 wurden die Hoffnung auf baldige Besserung des Straßenzustandes erneut gedämpft. In den kommenden fünf Jahren werde die Bielefelder Straße zwischen den beiden Ampelkreuzungen definitiv nicht erneuert, hieß es damals aus Detmold. Die Bezirksregierung räumte der Maßnahme nicht ausreichend Priorität ein. Umso überraschender waren nun die Neuigkeiten, die die Verwaltung am Dienstagabend dem Ausschuss für Mobilität, Energie, Klima und Umwelt mitteilen konnte. Nun soll doch alles viel schneller als gedacht gehen.

Der Landesbetrieb Straßenbau NRW hat die Stadt darüber informiert, schon 2022 die Sanierung der Bielefelder Straße durchzuführen. „Es freut uns, dass nun etwas passiert", sagte Fachbereichsleiter Dirk Niggemann der Politik. In diesem Jahr werde die Ausbauplanung erfolgen. Wann genau dann die Baustelle sein wird, darüber gab es noch keine Informationen. Wie berichtet, soll der beschädigte Straßenabschnitt für 370.000 Euro saniert werden.

Die gute Nachricht bedeutet gleichzeitig, dass eine andere Maßnahme noch etwas warten muss. Auf Antrag der Grünen hatte die Stadt – unabhängig vom Zeitpunkt der Straßenerneuerung – beschlossen, die Situation für Radfahrer auf der viel befahrenen Straße zu verbessern. Es sind Markierungen sowie ein separater Schutzstreifen geplant. Auf der nördlichen Seiten wird dann kein Parken mehr erlaubt sein. Diese Arbeiten sollten dieses Jahr durch das Land erfolgen. Nun ist geplant, beides hintereinander 2022 zu erledigen.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.