VersmoldCorona-Konzert: Zwei Versmolder feiern mit großer Oldie-Show im Netz

Beim nächsten Corona-Konzert geht's zurück in die 50er- bis 70er-Jahre. Dirk Tabor und Günter Queisser präsentieren Spezialeffekte.

Tasja Klusmeyer

Dirk Tabor (links) und Günter Queisser greifen für die Show tief in die Oldiekiste.

Montage: Taboriso Dancing - © Montage: Taboriso Dancing
Dirk Tabor (links) und Günter Queisser greifen für die Show tief in die Oldiekiste.

Montage: Taboriso Dancing © Montage: Taboriso Dancing

Versmold. „Wir haben diesmal tief in die Oldiekiste gegriffen und uns ein paar schöne Ideen ausgedacht", kündigen Dirk Tabor und Günter Queisser für ihren nächsten Livestream an. Unter dem Titel „Raritäten aus der Musikbox" senden sie am Sonntag, 11. April, ab 18 Uhr aus der städtischen Aula. Das Programm dauert etwa zweieinhalb Stunden und ist voll bepackt mit Hits der 50er, 60er und 70er.

Das Duo präsentiert nicht nur was für die Ohren, sondern wie immer bei den Shows auch was für die Augen. Passend zu dieser Zeit wird das Bühnenbild gestaltet sein: eine nachgebaute Musikbar mit Stühlen, Plattenschrank und Wurlitzer Musikbox. An dieser entdeckt Günter Queisser die Klassiker, die er dann auf Trompete, mit Akkorden oder singend zum Besten gibt.

Links zum Thema

„Together Digital": Das ist Versmolds neuer Treffpunkt im Netz

Krise wegen Corona: Drei Betroffene erzählen von ihren beruflichen Sorgen

Nach und nach wird es bunter

Die ersten Minuten sind in Schwarzweiß zu sehen – wie üblich Mitte des 20. Jahrhunderts. „Es soll authentisch werden", sagt Dirk Tabor, der für die Technik verantwortlich zeichnet. Mit der Zeit wird das Bild bunter, das Programm ist es ohnehin. Übrigens: Auch ein echter Barkeeper gehört an dem Abend zum Bühnenbild. Marcel Geppert von der „BARdelMAR" ist dabei.

Im März 2020 stellten Günter Queisser und Dirk Tabor ein Corona-Balkonkonzert auf die Beine, um die trüben Gedanken in der Pandemie zu vertreiben. Inzwischen hat sich daraus eine Eventreihe entwickelt, mit immer neuen Gästen und Schwerpunkten – alles ehrenamtlich. Die Stadt stellt dafür die ansonsten verwaiste Aula an der Schulstraße zur Verfügung. In Zeiten, in denen keine Konzerte mit Publikum möglich sind, haben die beiden ein beliebtes Format geschaffen. „Wir wollen die Zuschauer und Zuhörer auf andere Gedanken bringen", sagen sie zu ihrer Motivation.

Zu sehen und zu hören ist die Oldie-Show wie immer auf www.versmold-live.de oder unter hubu.fm/player.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.