VersmoldAusbruch der Geflügelpest bestätigt: Beobachtungsgebiet eingerichtet

veröffentlicht

Das Beobachtungsgebiet reicht über die Grenzen Versmolds heraus. - © Kreis Gütersloh
Das Beobachtungsgebiet reicht über die Grenzen Versmolds heraus. © Kreis Gütersloh

Versmold. Das Friedrich-Loeffler-Institut, das Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit auf der Ostseeinsel Riems (FLI), hat den Ausbruch der Influenza A vom Typ H5 als hochpathogene aviäre Influenza (H5N8) bestätigt. Der Kreis Gütersloh hat daraufhin rund um den Entenmastbetrieb in Versmold einen Sperrbezirk und ein Beobachtungsgebiet eingerichtet, in denen weitgehende Beschränkungen gelten.

Das per Allgemeinverfügung erlassene Sperrgebiet und die Beobachtungszone gelten ab Freitag, 5. März, und lösen die übergangsweise vom Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV) erlassene Überwachungszone ab, die seit dem 4. März galt. Welche Auflagen innerhalb des Sperrgebiets beziehungsweise des Beobachtungsgebiets zu beachten sind, steht in der Allgemeinverfügung von heute (Donnerstag, 4. März), die im Internet zu finden ist (www.kreis-guetersloh.de). Die parallel am 3. März erlassene Aufstallpflicht für den gesamten Kreis Gütersloh gilt unberührt davon weiter.

Veterinäre besuchen Geflügelhalter in Hesselteich und Osterweg

Das Sperrgebiet ist vom Einzugsbereich identisch mit der vom LANUV festgelegten Überwachungszone und umfasst im Wesentlichen die Gebiete der Ortsteile Hesselteich und Oesterweg. In diesem Sperrgebiet werden jetzt alle Geflügelhaltungen - gewerblich wie privat - klinisch von den Veterinären des Kreises Gütersloh untersucht. Das seien zirka 60 Geflügelhalter, berichtete Dr. Patrick Steinig den Mitgliedern des Gesundheitsausschusses am vergangenen Mittwoch.

In der sogenannten blauen Zone, dem Beobachtungsgebiet, gibt es rund 500 Halter. Sein Radius erstreckt sich zehn Kilometer um den Betrieb, in dem die Geflügelpest ausgebrochen ist. Wie auch beim Sperrgebiet ist die Zone nicht kreisrund, sondern folgt unter anderem Straßenzügen. Das Beobachtungsgebiet reicht bis in die Kommunen Borgholzhausen, Halle, Steinhagen, Harsewinkel, streift die Kommunen Gütersloh, Herzebrock-Clarholz und Werther und endet an der Kreisgrenze zum Kreis Warendorf und an der Landesgrenze zu Niedersachsen. Welche Maßnahmen dort aufgrund des Geflügelpestausbruchs veranlasst werden, ist den dortigen Behörden überlassen.

Noch ist unklar, wie hoch die Zahl der Bestände ist

Die genaue Zahl der Geflügelbestände ist noch zu ermitteln, da sich mitunter erst bei Ausbruch der Geflügelpest Hobbyhalter bewusst werden, dass jeglicher Geflügelbestand den Veterinärbehörden anzumelden ist. Auch die genaue Anzahl der Tiere müsse erst ermittelt werden. Der Abteilung Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung liegen keine tagesaktuellen Zahlen zum Tierbestand bei Geflügelhaltern vor, sondern lediglich der maximale Tierbesatz. Halter beider Zonen müssen jetzt ihre Tierbestände der Abteilung Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung melden, das ist Teil der Allgemeinverfügung.

Unabhängig davon haben alle Geflügelhalter grundsätzlich – auch außerhalb von Geflügelpest-Perioden - ihre Tierhaltung bei der Tierseuchenkasse NRW zu melden. Dieses gilt nicht nur für landwirtschaftliche Betriebe sondern auch für Hobbyhaltungen. Nur wenn diese Meldungen erfolgen, ist eine reibungslose Tierseuchenbekämpfung möglich und es besteht im Ernstfall Anspruch auf Leistungen der Tierseuchenkasse. Anträge zur Meldung von Tierbeständen befinden sich auf der Internetseite der Tierseuchenkasse NRW.

Geflügel und deren Produkte dürfen nicht mehr transportiert werden

In dem Sperrbezirk und dem Beobachtungsgebiet rund um den betroffenen Hof gelten teils identische Auflagen, im Sperrgebiet sind sie jedoch umfangreicher. Es gelten grundsätzlich Einschränkungen für Halter und Vermarkter von Geflügel, zum Beispiel ein Verbringungsverbot für Geflügel – Geflügel darf innerhalb des Gebiets nicht transportiert werden.

Das gilt auch für Geflügelprodukte wie Fleisch und Eier aus Beständen dieser Zonen. Ställe sind in dem Sperrgebiet zudem gegen unbefugtes Betreten zu sichern und es gibt zahlreiche Hygieneauflagen. Die Eierversorgung ist trotz allem gesichert, wie Kreisveterinär Patrick Steinig auf Nachfrage dieser Zeitung betont. Jedoch müsste innerhalb der festgelegten Zonen alles mit Genehmigung des Kreises geschehen. „Die Rückverfolgbarkeit muss gewährleistet sein", erläutert Steinig.

Sämtliche Regeln sind der Allgemeinverfügung im Internet auf der Seite des Kreises zu entnehmen. Eine interaktive Karte, auf der ersichtlich ist, ob ein Gebäude oder eine Hofstelle in einer der beiden Gebiete liegt, findet sich ebenfalls im Internet. Der Kreis Gütersloh hat eine Sonderseite zur Geflügelpest erstellt, die sich über die Homepage aufrufen lässt oder direkt über folgenden Link: www.kreis-guetersloh.de/gefluegelpest

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.