Gesundheitskiosk soll Ortsmitte wiederbeleben - eine Hürde gibt es noch

Seit mehr als drei Jahren steht die Immobilie von Hans-Ewald Reinert in Loxten leer. Einen Einkaufsladen im Dorf gibt es momentan nicht. Jetzt zeichnet sich eine Nachnutzung ab.

Tasja Klusmeyer

Die Loxtener Mitte hat sich in den vergangenen Jahren stetig verändert: neue Straße, neuer Vorplatz an der Schule, wo inzwischen auch ein Spielgerät steht. Der Leerstand stört das Bild. - © Ulrich Fälker
Die Loxtener Mitte hat sich in den vergangenen Jahren stetig verändert: neue Straße, neuer Vorplatz an der Schule, wo inzwischen auch ein Spielgerät steht. Der Leerstand stört das Bild. (© Ulrich Fälker)

Versmold-Loxten. Vor Umsetzung des Vorhaben stehen Investitionen an. Das Dach des Gebäudes soll nur sechs Jahre nach seiner Fertigstellung energetisch saniert werden. Dafür stellte Hans-Ewald Reinert einen Bauantrag, zusammen mit einem Antrag auf Nutzungsänderung. Sein Sprecher Uwe Kohrs erklärte auf Nachfrage vom Haller Kreisblatt, dass die Maßnahme für die geplante Nutzung als Gesundheitskiosk erforderlich sei. In dem Gebäude brauche es für die Angebote „stabile, klimatische Verhältnisse“. Ein Punkt, der schon in der Vergangenheit Probleme bereitete.

„Die mit dem Gebäude verbundenen Fixkosten sind für mich einfach nicht zu erwirtschaften“, sagte die damalige Betreiberin Stefanie Bäumker seinerzeit zum HK und zog gut zwei Jahre nach der Eröffnung einen Schlussstrich. Ambitioniert waren Investor, Dorfgemeinschaft und Stadt im Juli 2015 in das Projekt Dorfladen gestartet. Das Herz des Ortsteils sollte rund um die Immobilie an der Grundschule schlagen mit Bürgerhaus, Imbiss, Lebensmittelgeschäft und Aufenthaltsqualität. Nach nur zwei Jahren die Ernüchterung: Der Betrieb lohnte sich nicht. Kurze Zeit später kündigte Hans-Ewald Reinert an, einen Nachfolger gefunden zu haben. Doch daraus wurde nichts. Seit Oktober 2017 steht die Immobilie leer. Gespräche mit potenziellen Betreibern führten zu keinem Erfolg. Nun ist eine Lösung in Sicht.

Backwaren und Gesundsheitsangebote unter einem Dach

Im Dezember berichtete die Versmolderin Michaela Wierzbinski dem Haller Kreisblatt von ihren Plänen für einen Gesundheitskiosk. Zusammen mit Ulrike Dieckmann gründete sie eine gemeinnützige Unternehmergesellschaft, um die noch junge Plattform „Together Digital“ zu betreiben. Deren soziale Angebote und Gesundheitskurse könnten künftig auch analog im Dorfladen angeboten werden. Zudem soll es wieder die Möglichkeit geben, dort Backwaren und Dinge des täglichen Bedarfs zu kaufen. Die Beteiligten hoffen für das Projekt auf Fördermittel. Wenn das Konzept stehe und die Finanzierung seitens der potenziellen Pächterin geklärt sei, würde Hans-Ewald Reinert die Investition angehen, informiert Uwe Kohrs.

Im Rathaus freut man sich über die sich abzeichnende Nachnutzung. Die Verbindung von Gesundheitsangeboten und Elementen der Nahversorgung hält Bürgermeister Michael Meyer-Hermann für eine gute Alternative zum ursprünglichen Konzept. Das neue Leben in der Dorfmitte sei für den ganzen Ortsteil von Vorteil – zumal die Stadt weiteres Bauland in Loxten plant. „Je attraktiver die Infrastruktur eines Ortsteils ist, desto eher ziehen Leute dorthin“, so Meyer-Hermann. Für einen rentablen Betrieb wiederum braucht es möglichst viele potenzielle Kunden. „Das eine bedingt das andere.“

Copyright © Haller Kreisblatt 2021
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.