Videounterricht läuft nach Stundenplan - Schwänzen verboten

Das CJD-Gymnasium hat sein Konzept für das Lernen auf Distanz gestrafft. Die Lehrer werden deutlich intensiver mit den Schülern in Kontakt treten – und dabei auch stärker kontrollieren. Zugleich soll die Beratung in belastenden Zeiten intensiviert werden.

Marc Uthmann

Die Klassenräume des CJD-Gymnasiums bleiben leer. Der Stundenplan wird jetzt im Netz abgearbeitet. - © Marc Uthmann
Die Klassenräume des CJD-Gymnasiums bleiben leer. Der Stundenplan wird jetzt im Netz abgearbeitet. (© Marc Uthmann)

Versmold. Mit klaren Richtlinien ist das Versmolder CJD-Gymnasium am Montag wieder in den Distanzunterricht gestartet – das neue Modell hatte sich bereits in den Tagen vor den Weihnachtsferien bewährt. Im Vergleich zum Frühjahr hat sich einiges geändert: Die Lehrer setzen deutlich stärker auf Videokonferenzen und Chats, der Unterricht orientiert sich klarer am regulären Stundenplan, für die Schülerinnen und Schüler besteht Anwesenheitspflicht. Die wird kontrolliert und gegebenenfalls auch sanktioniert. Mit den verlässlichen Vorgaben hätten Schüler und Kollegen maximale Planungssicherheit für die nächsten Wochen, heißt es von der Schule.

Dass der digitale Unterricht verglichen mit dem Frühjahr flüssiger funktioniert, hat die Schule neben den Erfahrungswerten offenbar auch dem Einsatz der Microsoft-Plattform „Teams" zu verdanken. Sie läuft stabil, am ersten Schultag nach den Weihnachtsferien kam es nach HK-Informationen kaum zu Problemen im Unterrichtsablauf. Das dürfte bei den Verantwortlichen angesichts der Probleme mit verschiedenen Lernplattformen, die Montag bereits gemeldet wurden, für Erleichterung sorgen.

iPads stehen ausreichend zur Verfügung

Auch mit Blick auf die Ausrüstung sieht sich die Schule gut aufgestellt: Aktuell stehen in der Ausleihe 120 iPads zur Verfügung. Hierbei sind 60 Geräte mit einer Tastatur ausgestattet. „Mit dieser Anzahl können wir alle Anfragen von Eltern bedienen" berichten die stellvertretende Schulleiterin Nina Lüchtefeld und Vanessa Kümper (Verantwortliche für die iPads). „In vielen kleinen Fortbildungen haben wir das Kollegium fit für das Lernen auf Distanz gemacht" erklärt Florian Stratmann (Administrator Microsoft 365).

Abgesehen vom Unterrichtsalltag muss die Schule auch grundsätzlich unter Pandemiebedingungen für das nächste Schuljahr planen. Der für heute geplante Informationsabend und der Schnuppernachmittag des CJD-Gymnasium müssen allerdings ausfallen. „Unser erstes Angebot von Videokonferenzen für die Eltern der 4. Klassen im November hat gezeigt, dass dies ein guter Weg ist, auch in der Pandemie im persönlichen Gespräch über unser Schulleben zu informieren", berichtet Catherine Kasmann. Die Koordinatorin der Erprobungsstufe schildert außerdem, dass Rückmeldungen der Eltern gezeigt hätten, dass diese die Möglichkeit sehr schätzten, sich zumindest von einzelnen Personen des Schullebens einen persönlichen Eindruck machen zu können. „Eine Information in einer Broschüre ersetzt kein persönliches Gespräch" betont Schulleiter Karsten Jochmann.

Beratung bei Problemen

Aus diesem Grund bietet das Gymnasium weitere digitale Informationsgespräche an. In Gruppen von maximal zwölf Familien können sich Eltern dann gezielt bei Catherine Kasmann und Karsten Jochmann über die Angebote des CJD Gymnasiums informieren. Es soll zwei verschiedene Informationsangebote geben. Eines Angebot wird fast ausschließlich über die Möglichkeiten der musischen Klasse informieren. Hier steht auch Werner Beine, Leiter des musikalisch-künstlerischen Zweiges, als Ansprechpartner zur Verfügung. Das zweite Angebot richtet sich dann an Eltern, die sich über eine Regelklasse informieren möchten.

Die Gespräche finden mit einer Dauer von 45 Minuten über Zoom statt: am Samstag, 23. Januar, in der Zeit von 10 bis 14 Uhr. Bei Bedarf wird es am Freitagnachmittag, 22. Januar, Ausweichtermine geben. Für die technische Organisation ist eine Anmeldung notwendig – und zwar bis zum 19. Januar, 13 Uhr, an sekretariat@cjd-gymnasium-versmold.de. In der E-Mail sollten die Eltern den zeitlichen Wunschzeitraum und das Angebot (m-Klasse oder Regelklasse) angeben. Sie bekommen dann am 21. Januar in einer E-Mail den Link zur Videokonferenz und den Zeitpunkt zugesandt. „Auch für uns ist dieses Format noch ungewohnt. Aber wir hoffen, so einen Weg gefunden zu haben, die Eltern und Kindern in Ihrer Entscheidung für eine weiterführende Schule unterstützen zu können", sagt Catherine Kasmann.

Auch die Anmeldewoche steht am CJD Gymnasium im Zeichen des Infektionsschutzes. Um Wartezeiten zu minimieren und die Anzahl der Anmeldenden zu steuern, werden in diesem Jahr Termine für die Anmeldung vergeben. Die Anmeldungen werden vom 8. Februar bis zum 12. Februar zu den folgenden Zeiten stattfinden: Montag bis Donnerstag von 10 bis 13 Uhr und von 14 bis 17 Uhr und am Freitag von 10 bis 13 Uhr. Eltern sollten sich bis zum 5. Februar mit einem Wunschzeitraum (Tag und Zeitraum) im Sekretariat oder per Mail an sekretariat@cjd-gymnasium-versmold.de melden. Sie erhalten einen Termin.

Für viele Familien wird der Januar 2021 unter den gegebenen Bedingungen belastend sein, hier will das Gymnasium seine Betreuung intensivieren. Beratungslehrer Werner Beine wird sich darum bemühen, dass Wege zur Lösung von Problemen gemeinsam mit Eltern und Schülern gefunden werden. Er ist per Mail an w.beine@cjd-gymnasium-versmold.de oder unter ` (0 54 23) 20 94 30. Beine wird sich dann möglichst zeitnah zurückmelden. Außerdem bietet er eine Präsenzsprechzeit montags von 10 bis 11.30 Uhr im Gymnasium an – dort sind auch Treffen unter Einhaltung der gegebenen Hygieneregeln möglich.

Copyright © Haller Kreisblatt 2021
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.