Baustellen bremsen in Versmold den Verkehr

Zwei wichtige Verbindungsstraßen sind derzeit nur eingeschränkt zu nutzen. Die Arbeiten liegen laut Stadt im Zeitplan. Auch wenn es schon ein Missgeschick gab.

Marc Uthmann

Die Friedrich-Menzefricke-Straße ist derzeit aufgerissen und erhält neue Kanäle. - © Marc Uthmann
Die Friedrich-Menzefricke-Straße ist derzeit aufgerissen und erhält neue Kanäle. (© Marc Uthmann)

Versmold. Die Friedrich-Menzefricke-Straße am westlichen Rand der Versmolder Innenstadt ist derzeit auf mehreren hundert Metern aufgerissen. Wie berichtet, werden dort seit Anfang September neue Regenwasserkanäle verlegt. Die Straße ist darum nur als Einbahnstraße nutzbar, für die, die auf die Münsterstraße fahren wollen. Wer von dort kommt, wird umgeleitet.

Bis zum 16. Oktober sollen die umfangreichen Arbeiten dauern, „wir liegen aktuell voll im Zeitplan", berichtet der zuständige städtische Fachbereichsleiter Dirk Niggemann auf HK-Anfrage. Die Bauarbeiten sind Teil des schon seit Jahren laufenden Großprojektes „Kanalsanierung West" und hier eine der letzten großen Maßnahmen. „Per Kamera sind große Risse in den Regenwasserkanälen festgestellt worden – da-rum müssen sie ausgetauscht werden", so Niggemann.

Eine Million Euro hat die Stadt im Wirtschaftsplan 2020 für Kanalsanierungen vorgesehen, einen großen Anteil dieser Summe wird die Maßnahme an der Friedrich-Menzefricke-Straße in Anspruch nehmen.

Panne bei der Wasserleitung soll Projekt nicht verzögern

Die Straße wird aufgeflext, die alten Rohre kommen raus, die neuen Kanäle werden verlegt. Die Baumaßnahme kommt Abschnitt für Abschnitt voran – mit den Anliegern ist die Stadt nach eigenen Angaben fortlaufend im Gespräch. „Mit der Nagel-Group haben wir etwa über Verkehrsführung und Beschilderung gesprochen", so Niggemann. Der Lebensmittellogistiker wickelt immer noch in erheblichem Umfang Lkw-Verkehr über die Friedrich-Menzefricke-Straße ab.

Eine Besonderheit sorgt dafür, dass seit Beginn der Arbeiten auch die Stadtwerke mit im Boot sind. „Anders als gewöhnlich lagen die Trinkwasserleitungen hier unter der Fahrbahn und die Abwasserleitungen unter dem Gehweg. Das müssen wir tauschen", erklärt Daniel Hecker vom Energieversorger. Ursprünglich sollte die neue Wasserleitung bereits vorab verlegt werden – doch ist die Maßnahme für die Stadtwerke immer noch nicht abgeschlossen. „Das lief nicht optimal. Es gab technische Probleme", wollte Hecker dazu nur sagen.

Leitung wurde zunächst falsch verlegt

Nach HK-Informationen wurde die Leitung im ersten Anlauf auf dem gesamten Abschnitt falsch verlegt, das muss nun geändert werden. „Eine Verzögerung im gesamten Projekt wird es dadurch allerdings nicht geben", betont Hecker.
Parallel werden 2020 und 2021 im Versmolder Westen übrigens auch weitere Kanäle in geschlossener Bauweise saniert, also ohne die Straße zu öffnen. Die Arbeiten gehen hier punktuell voran, für den Verkehr sollen sich dabei kaum Einschränkungen ergeben.

Nur wenige hundert Meter weiter westlich wird sich auch die Sandortstraße in den nächsten Wochen zur Baustelle entwickeln. Für 50.000 Euro setzt die Stadt hier verkehrsberuhigende Maßnahmen um: zwei größere auf Höhe von Erlenweg und Fliederstraße sowie sieben Pflanzbeete. „Die Arbeiten laufen seit Montag, aber wir greifen hier nicht tief in den Boden ein. Ich denke also, dass wir in zwei bis zweieinhalb Wochen fertig sein werden." Anschließend werde der Kreis die Maßnahme begutachten und dann voraussichtlich Tempo 30 anordnen.

Bis dahin muss die Sandortstraße nicht voll gesperrt werden, allenfalls abschnittsweise mit dem Baufortschritt. Der Busverkehr muss allerdings Abstriche machen: Bis zum 9. Oktober werden die Haltestellen Bismarckstraße und Sandortstraße nicht bedient.

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.