Keine positiven Tests bei Wiltmann - zwei Großbetriebe stehen noch aus

Gute Nachrichten vom Peckeloher Fleischwarenhersteller sorgen für Erleichterung im Rathaus.

Marc Uthmann

Symbolbild - © CC0 Pixabay
Symbolbild (© CC0 Pixabay)

Versmold. 750 Mitarbeitende beim Peckeloher Fleischwarenhersteller Wiltmann sind mittlerweile auf das Corona-Virus getestet worden, es gab 749 negative Befunde, lediglich einer ist noch unklar. Zuvor waren bereits 650 Tests beim Füchtorfer Unternehmen Stockmeyer negativ ausgefallen.

„Das ist eine weitere gute Nachricht", kommentierte Versmolds Bürgermeister Michael Meyer- Hermann die Ergebnisse. Der Verwaltungschef verhehlt nicht, wie gespannt man im Rathaus darauf gewartet hatte – denn eine größere Zahl an Fällen hätte auch die Herausforderungen für das Ordnungsamt weiter erhöht. „Und wir haben derzeit dank der Quarantäne-Haushalte mit Tönnies-Bezug ohnehin schon genug zu tun", so der Bürgermeister.

Ergebnisse lassen auf sich warten

Beim Loxtener Unternehmen Reinert lagen am Freitagnachmittag noch keine Ergebnisse vor. Die Belegschaft des auf Geflügelprodukte spezialisierten Herstellers Nölke war schon in der vergangenen Woche getestet worden – doch gibt es offenbar weiterhin Probleme bei der Ermittlung der Ergebnisse. „Die Verantwortlichen des Unternehmens warten weiterhin auf die Rückmeldung", berichtete Meyer-Hermann, der in Sachen Corona fortlaufend mit der Branche in Kontakt steht.

Es gab Überlegungen bei der Stadt, den Freibadbetrieb wieder zu öffnen, wenn die Testergebnisse bei der Fleischfabriken gut ausfallen und somit die Infektionszahlen stimmen. „Aber da kein Freibadwetter herrscht, werden wir abwarten. Sollte der Lockdown dann Dienstag zu Ende gehen, nehmen wir den Betrieb wieder auf", so der Bürgermeister.

Lesen Sie auch:

Tönnies-Krise: Welche Folgen hat sie für Versmolds Wurstfabriken?

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.